Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rätsel im Kopf

Hirnforscher treffen sich in Tübingen

Roboter sollen künftig handeln können wie Menschen - aber das Gehirn der Menschen ist noch ein großes Mysterium. Darüber diskutieren in Tübingen jetzt führende Neurologen.

16.09.2019

Von dpa/lsw

Kopfhauben mit Elektroden zur Messung von Hirnströmen. Foto: Jens Büttner/Archivbild

Tübingen. Von heute an diskutieren führende Neurologen in Tübingen den aktuellen Stand der Hirnforschung. Auch mehrere Nobelpreisträger nehmen an dem Symposium teil - unter ihnen die deutsche Biologin Christiane Nüsslein-Volhard und der japanische Immunologe Susumu Tonegawa.

Die Wissenschaftler wollen sich über Mysterien des Gehirns austauschen - also jene Bereiche, die noch unergründet sind und Fragen aufwerfen, wie ein Sprecher der Tübinger Max Planck Instituts für biologische Kybernetik (MPI) mitteilte. Darüber hinaus geht es um Grundlagenforschung und ihre Anwendungsmöglichkeiten. Beispielsweise verhindern sogenannte Hirnschrittmacher, dass Parkinson-Patienten unter einem ständigem Schütteln ihrer Gliedmaßen leiden. Auch Künstliche Intelligenz ist ein Thema des viertägigen Treffens.

Schirmherr der Veranstaltung ist der Tübinger Forscher Nikos Logothetis, der wegen seiner Forschung an Affen öffentlich in die Kritik geraten war. Nachdem das Amtsgericht Tübingen das Verfahren gegen ihm im Dezember 2018 eingestellt hatte, soll das Symposium nun die wissenschaftliche Leistung des Hirnforschers würdigen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. September 2019, 07:46 Uhr
Aktualisiert:
16. September 2019, 01:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. September 2019, 01:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+