Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rad-Profi Tony Martin enttäuscht beim Zeitfahren
Tony Martin fuhr am selbst gesteckten Ziel vorbei. Foto: dpa

Rad-Profi Tony Martin enttäuscht beim Zeitfahren

Die Saison 2016 ist für Tony Martin endgültig verkorkst. Im olympischen Zeitfahren reicht es nur zu einem zwölften Platz, Gold ging an Cancellara.

11.08.2016
  • DPA

Rio de Janeiro. Frustriert, ratlos und mit leerem Blick suchte Tony Martin das Weite. Geradezu fluchtartig verließ der dreimalige Weltmeister den Ort seines wohl größten Debakels. „Im Moment bin ich wahnsinnig enttäuscht, aber das war es noch nicht“, sagte Martin mit einem letzten Hauch an Kampfgeist noch knapp, dann verschwand er hinter Palmen unmittelbar am Strand von Rio de Janeiro.

Wenige Minuten zuvor war er geradezu vorgeführt worden von seinem langjährigen Widersacher Fabian Cancellara. Um schier unglaubliche 3:18 Minuten hatte ihn der Schweizer Altmeister, der zum Saisonende in den Ruhestand geht, im olympischen Einzelzeitfahren über 54,5 Kilometern distanziert. Martin belegte Platz zwölf, sein Kindheitstraum Olympiasieg hatte sich an der Atlantikküste auf ernüchternde Weise zerschlagen. „Ich bin nicht in meinen Rhythmus gekommen“, sagte Martin. Ausgerechnet in seiner Lieblingsdisziplin ist der 31-Jährige nicht mehr konkurrenzfähig. Aufgeben will er nicht, sogar einen erneuten Angriff in Tokio zieht er in Betracht. Dann wäre Martin 35, exakt so alt wie Cancellara bei seinem zweiten Olympiasieg nach Peking 2008. Der dreimalige Paris-Roubaix-Sieger war abgeschrieben worden, doch in Rio zeigte er noch einmal seine ganze Klasse.

Damit gingen für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) die Straßen-Wettbewerbe ganz ohne Medaille zu Ende. Schon im Frauen-Zeitfahren hatte es eine Enttäuschung gegeben. Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer aus Durach musste sich mit rund 56 Sekunden Rückstand auf die amerikanische Olympiasiegerin Kristin Armstrong mit Rang acht begnügen. Für die deutsche Meisterin Trixi Worrack aus Erfurt blieb 2:26 Minuten zurück sogar nur der 16. Platz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular