Angelbachtal

Pulsadern von Expartner aufgeschnitten? Frauen in Haft

Sie wollten es den Ermittlungen zufolge wie einen Suizid aussehen lassen: Zwei Frauen sollen in Angelbachtal (Rhein-Neckar-Kreis) geplant haben, den getrennt lebenden Ehemann einer der beiden zu töten.

03.07.2020

Von dpa/lsw

Blaulicht an einem Polizeiauto. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Angelbachtal. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, soll zunächst die 35 Jahre alte Expartnerin im Mai dieses Jahres das Opfer besucht haben und ihm heimlich stark ruhigstellende Medikamente verabreicht haben. Als der Mann benommen zu Bett ging, soll die Frau das Haus zunächst verlassen haben. Wie vorher verabredet, soll dann ihre 57 Jahre alte Freundin den Tatort aufgesucht und dem schlafenden Mann die Pulsadern aufgeschnitten haben, um seinen Tod als Suizid aussehen zu lassen. Als das Opfer überraschend hochschreckte, habe die 57-Jährige die Flucht ergriffen.

Der Schwerverletzte überlebte den Angaben zufolge, weil er sich zu Nachbarn schleppte, die einen Rettungswagen riefen. Die beiden verdächtigen Frauen wurden Ende Juni festgenommen und sitzen nun in Untersuchungshaft.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2020, 19:28 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2020, 19:28 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2020, 19:28 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+