Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Prozessstart ohne Prügelopfer Großkreutz

Der Prozess um eine nächtliche Prügelattacke auf Fußballprofi Kevin Großkreutz (29) begann am Dienstag in Stuttgart mit einem Geständnis der Angeklagten - aber ohne den Weltmeister von 2014.

26.09.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Ja, erklärten die Verteidiger der 17 und 18 Jahre alten Angeklagten am Amtsgericht Stuttgart, ihre Mandanten hätten in der Nacht zum 28. Februar in Stuttgart Großkreutz ins Gesicht geschlagen und den am Boden liegenden Fußballprofi an den Kopf getreten. Großkreutz kam wider Erwarten nicht als einer der ersten Zeuge nach Stuttgart, aus gesundheitlichen Gründen, wie das Gericht erklärte. Er soll nun am 5. Oktober gehört werden.

Eine kleinere Rangelei von zwei Gruppen sei - unweit des Stuttgarter Rotlichtviertels - eskaliert, erinnerten sich die Angeklagten laut ihrer Verteidiger. Beide räumten ein, alkoholisiert gewesen zu sein. Eigentlich sei alles schon vorbei gewesen, da sei Großkreutz «wild gestikulierend und schreiend» auf sie losgestürmt, ließ der 18-Jährige erklären. Beleidigungen wie «Du Hurensohn» seien gefallen, berichtete ein Zeuge aus der Gruppe der Angeklagten. Der 18 Jahre alte Angeklagte ließ erklären, daraufhin habe er dem Profi ins Gesicht geschlagen. Großkreutz ging zu Boden. Der zweite Angeklagte ließ einräumen, Großkreutz dort an den Kopf getreten zu haben.

Beide müssen sich in den nächsten Wochen wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Großkreutz war laut Staatsanwaltschaft bewusstlos und musste sich mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandeln lassen. Die Schlägerei veranlasste den damaligen Zweitligisten VfB Stuttgart, sich von Großkreutz zu trennen - vor allem weil er an jenem Abend mit Jugendspielern des VfB unterwegs war und Vorbild sein müsse. Der Club löste den Vertrag mit dem Rechtsverteidiger damals Anfang März mit sofortiger Wirkung auf.

Mit Tränen in den Augen hatte sich Großkreutz vom VfB verabschiedet. «Ich habe einen Fehler gemacht, der mir sehr leid tut», sagte er. Seine offene Art hatte den Weltmeister damals rasch auch im Schwäbischen zum Publikumsliebling werden lassen. Man verzieh ihm, dass er die hohen Erwartungen vielleicht nicht immer erfüllte. «Ich habe mich mit dem Verein identifiziert. Trotzdem ist es jetzt so gekommen. Ich kann mich dafür nur entschuldigen.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2017, 07:49 Uhr | geändert: 26.09.2017, 16:22 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular