Justiz

Prozess um misshandelte Adoptivkinder

59-Jährige sitzt wegen Misshandlung Schutzbefohlener in Tübingen auf der Anklagebank.

19.05.2021

Von LSW

Tübingen. Weil sie vier ihrer adoptierten Kinder misshandelt und gequält haben soll, muss sich eine Frau in Tübingen seit Dienstag vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der 59-Jährigen unter anderem vor, ein sieben Monate altes Baby geschlagen zu haben, weil es nicht gegessen hatte. Außerdem soll sie eine Tochter so stark verprügelt haben, dass diese zur Behandlung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zum Prozessauftakt am Dienstag machte die Frau keine Aussage zu den Vorwürfen. Die Verhandlung vor dem Landgericht wurde bereits nach dem Verlesen der Anklage unterbrochen.

Die Liste der Vorwürfe, die der Oberstaatsanwalt gegen die Frau aus Kaiserslautern vortrug, war lang: Demnach hatten zwei Kinder mehrmals in der Garage übernachten müssen, sie soll drei von ihnen zudem Treppen heruntergestoßen haben. Dabei habe sie „völlig gefühllos gegenüber den Schmerzen der Kinder“ gehandelt und „brutale Gewalt“ ausgeübt, sagte der Oberstaatsanwalt.

Seine Anklagebehörde wirft der Frau die Misshandlung von Schutzbefohlenen in 14 Fällen aus der Zeit von 1990 bis 2004 vor. Ihr damaliger Ehemann soll an drei Taten beteiligt gewesen sein. Eines der Kinder soll wegen der wiederholten psychischen Misshandlung eine schwere Persönlichkeitsstörung entwickelt haben.

Der Prozess wird nächsten Dienstag fortgesetzt. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
19. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App