Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Justiz

Prozess um Bankzinsen

Die Tübinger KSK und Verbraucherschützer streiten vor dem Landgericht.

12.05.2018

Von itz

Vor dem Landgericht war gestern der Gütetermin zwischen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und der Kreissparkasse Tübingen (KSK). Demnach habe diese in ihrem Riester-Rente-Produkt „VorsorgePlus“ Negativzinsen erhoben, was die Verbraucherschützer für illegal halten. Ein KSK-Kunde war bei der Verbraucherzentrale vorstellig geworden: Er habe zwar 1,25 Prozent Staffelzins kassiert, doch der versprochene variable Zins (minus 0,9 Prozent) wurde damit verrechnet. Dabei hatte ihm die Bank nach Angaben der Verbraucherzentrale zwei Guthabenzinsen zugesagt. Die Klage richtet sich konkret gegen eine von der Kreissparkasse veröffentlichte Preisinformation vom 22. November 2016, wonach die zu diesem Zeitpunkt geltenden Grundzinsen dieses Produktes minus 0,5 Prozent betragen. Zudem hält die Verbraucherzentrale die Klausel, mit der die variablen Zinsen verrechnet werden, für intransparent.

Die KSK wiederum verlangt von der Verbraucherzentrale Unterlassung sowie Schadenersatz für deren „wahrheitswidrige Behauptung“. In einer Pressemitteilung beteuert die Bank, dass sie nie Negativzinsen für den Riester-Sparplan verlangt habe, „den Kunden immer Zinsen gutgeschrieben worden sind und dies auch künftig so gehandhabt wird“. Ein ähnliches Verfahren führte die Verbraucherzentrale gegen die Reutlinger Volksbank. Der zuständige Richter sieht in beiden Fällen aber Unterschiede. Das Urteil soll am 29. Juni fallen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+