Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Istanbul/Ulm

Prozess gegen Mesale Tolu auf Mai vertagt

In der Türkei ist der Prozess gegen die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu wegen Terrorvorwürfen auf den 23.

10.01.2019

Von dpa/lsw

Mesale Tolu. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Istanbul/Ulm. Mai vertagt worden. Das gab der Richter am Donnerstag in Istanbul bekannt. Dann soll nach Angaben von Tolus Anwältin Kader Tonc ein «geheimer», also anonymer, Zeuge vernommen werden - unkenntlich gemacht und per Videoschalte.

Tolu war diesmal nicht anwesend. Im Sommer hatte sie nach Monaten der U-Haft und Ausreisesperre nach Deutschland ausreisen dürfen, war aber danach für einen Gerichtstermin im Oktober wieder nach Istanbul gekommen. Ihr Vater sagte der Deutschen Presse-Agentur vor dem Termin, seine Tochter schreibe an einem Buch.

Tolus Ehemann Suat Corlu, der im selben Prozess angeklagt ist, war im Saal, obwohl im Oktober auch seine Ausreisesperre aufgehoben worden war. Mit seinem freiwilligen Erscheinen wolle er dem Gericht zeigen, dass auch gegen die anderen Mitangeklagten die Ausreisesperren aufgehoben werden könnten, sagte Corlu der Deutschen Presse-Agentur.

Die Staatsanwaltschaft wirft Tolu, ihrem Ehemann und einer Gruppe weiterer Angeklagter Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP vor. Die gilt in der Türkei als Terrororganisation. Dafür könnte das Gericht eine Strafe von bis zu 20 Jahren verhängen.

Das Konsulat in Istanbul hatte eine Beobachterin im Saal. Auch die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp war für die Prozessbeobachtung angereist. «Wie schon der letzte Prozesstag im Oktober hatte auch der heutige wenig mit einem rechtsstaatlichen Verfahren zu tun», kritisierte Stumpp in einer Stellungnahme für Medien. Es sei offensichtlich, dass die Staatsanwaltschaft kein Interesse habe, den Prozess zu einem Ende zu führen. Stichhaltige Beweise gebe es nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Januar 2019, 09:43 Uhr
Aktualisiert:
10. Januar 2019, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2019, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+