Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Prozess fünf Jahre nach Anklageerhebung
Der Vorplatz des Landgerichts Stuttgart. Foto: Raimund Weible
Verfahren

Prozess fünf Jahre nach Anklageerhebung

Dem Vorstand der Sozialstiftung „Nestwerk“ wirft die Staatsanwaltschaft Bereicherung vor.

14.11.2017
  • DPA/WEB

Stuttgart. Weil er mit der Stuttgarter Sozialstiftung „Nestwerk“ einen Millionenschaden angerichtet haben soll, muss sich ein 70-Jähriger vom heutigen Dienstag an vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Vorstand Untreue und Betrug vor, aber auch Urkundenfälschung, Insolvenzverschleppung, Bankrott. Unter anderem soll der Angeklagte zwischen 2007 und 2010 Geld der Stiftung in Höhe von 1,8 Millionen Euro in die eigene Tasche gesteckt haben.

Unter Vorlage falscher Urkunden soll er zudem Darlehen von insgesamt etwa 9,2 Millionen Euro erschlichen haben. Die Stiftung war 1994 „zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und Wohnungsnot“ gegründet worden. „Nestwerk“ baute und verwaltete über Fördergeld Wohnungen, das Belegungsrecht für zuletzt mehrere hundert Wohnungen in Stuttgart hatte die Stadt.

Die Anklage, die am nächsten Dienstag beim Auftakt des Prozesses vorgelesen wird, ist 100 Seiten lang. Die Vorwürfe sind vielfältig: So soll der heute 70-Jährige damals auch die mit Münzgeld betriebenen Waschautomaten in verschiedenen Wohnobjekten für Obdachlose geplündert und so 13 000 Euro eingesackt haben. Auch soll er seinem Sohn eine der Stiftung gehörende Wohnung mietfrei überlassen haben. Darüber hinaus wird dem Mann vorgeworfen, Banken mit gefälschten Mietverträgen und mit gefälschten Rechnungen getäuscht zu haben.

Mitangeklagt war zunächst auch die Ehefrau des 70-Jährigen, die als Buchhalterin Beihilfe geleistet haben soll. Sie ist jedoch 2016 gestorben. Ein ehrenamtlicher Vorstand und Stiftungsgründer, der ebenfalls angeklagt werden sollte, ist laut Staatsanwaltschaft aus gesundheitlichen Gründen verhandlungsunfähig.

Anklage erhoben hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart bereits vor fünf Jahren. Zugelassen wurde sie vom Landgericht aber erst Ende November 2016. Und wiederum ein Jahr dauerte es nun bis zur Eröffnung der Hauptverhandlung. Diese außergewöhnliche Verzögerung begründete das Gericht mit der Überlastung der Wirtschaftsstrafkammern.

Vorrang hatten Verfahren, bei denen die Angeklagten schon seit längerem in Untersuchungshaft saßen. Im Fall „Nic-Stic“ benötigte die 6. Große Wirtschaftsstrafkammer beispielsweise 197 Tage bis zum Urteil. Das band die Arbeitskraft der Richter. Die Verurteilten hatten über 500 Anleger ausgenommen. Sie versprachen den Investoren die Produktion und den Vertrieb einer elektrischen Zigarette.

Die Kammer hat im „Nestwerk“-Prozess zunächst elf Verhandlungstage bis zum 24. Januar 2018 angesetzt. dpa/eb

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular