Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Feuilleton

Protest gegen Atomkraft-Geld für Literaturfest

Die Veranstalter des Erlanger Poetenfestes geraten wegen der Zusammenarbeit mit dem Atomkonzern Areva in die Kritik von Literaturfreunden. Um auf die Unterstützung des Unternehmens verzichten zu können, haben sie bundesweit zu einem "Bürger-Sponsoring" aufgerufen.

06.08.2011

Von SWP

Erlangen Ein Sprecher der Initiative "Poesie ohne Uranstaub" sagte am Freitag, wenn genügend Bürger spendeten, könne das Festival 2012 ohne die 15 000 Euro von der Areva auskommen. Bis zum Freitag seien knapp 7000 Euro eingegangen. Das Poetenfest dürfe nicht länger dafür herhalten, "das Image einer Branche zu verbessern, die Mensch und Natur existenziell gefährdet", so die Initiative. Dass ein Atomkonzern das Erlanger Poetenfest als "Imageaufbereitungsanlage" nutze, werde dem Anspruch der Poesie nicht gerecht. Die Stadt Erlangen sieht dagegen "keinen Grund, die langjährige Partnerschaft mit Areva zu beenden", wie Oberbürgermeister Siegfried Balleis (CSU) in einem Vorwort für das Programmheft des Literaturfestivals betont. Die Programmmacher kündigten an, sich mit dem Thema "Areva-Sponsoring" während des Poetenfestes auseinanderzusetzen. Geplant sei unter anderem eine Podiumsdiskussion unter dem Motto "Der Geruch des Geldes". Bei dem Literaturfestival vom 25. bis zum 28. August werden etwa 70 Schriftsteller, Literaturkritiker und Publizisten in Erlangen erwartet. dpa.

Zum Artikel

Erstellt:
6. August 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. August 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. August 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+