Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lieber Plüsch-Löwen

Protest auf dem Tübinger Festplatz gegen Tierhaltung im Zirkus

Tierschützer protestierten am Samstag vor dem Circus Krone am Tübinger Festplatz gegen die Haltung vor allem von Wildtieren im Zirkus.

24.04.2016

Von Madeleine Wegner

Tübingen. Ob exotische Parade aus Zebras, Lamas und Kamelen, geschickte Robben, zutrauliche Tiger, fauchende Löwen oder unter der Zirkuskuppel frei fliegende Papageien: Der noch bis Dienstag in Tübingen gastierende Circus Krone hat rund 100 Tiere. Für manchen Besucher sind sie der faszinierende Höhepunkt einer Zirkusvorstellung. Gegner jedoch fordern ein Wildtierverbot für Zirkusbetriebe.

So auch die Tierschützer, die am Samstag auf dem Festplatz Flyer verteilten und mit Plakaten gegen die Tierhaltung im Zirkus protestierten. Bis zu neun Leute trotzten je eineinhalb Stunden vor Vorstellungsbedinn dem Regen und der Kälte. „Die Menschen zu informieren ist das Wichtigste“, sagte Ute Adams. Die Tierschützerin aus Calw hatte den Protest als Aktion der recht jungen Tierschutzpartei Ethia organisiert.

Wie leben die Wildtiere beim Circus Krone?
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Der Circus Krone ist mit Löwen, Lamas, einem Nashorn und Elefanten auf dem Tübinger Festplatz zu Gast. Wie leben die Tiere dort und entspricht die Haltung den gesetzlichen Bestimmungen?

© Vogt 06:44 min

Ein paar Familien liefen durch den Regen Richtung Zirkuszelt, vorbei an der kleinen Gruppe von Tierschützern. „Es besteht kaum Interesse“, sagte Adams. Manche nahmen im Vorbeigehen ein Faltblatt mit. Tiere im Zirkus zu halten sei „weder moralisch noch ethisch vertretbar“, heißt es darin. Dressur sei ein Mittel, um Tieren mit Gewalt den Willen zu brechen und sie gefügig zu machen. Generell kritisieren die Tierschützer am Zirkus enge Gehege, lange Transportwege, Verhaltensstörungen und eine fragwürdige Wertevermittlung an Kinder. Die Protestierenden sehen in der Tierhaltung im reisenden Zirkusbetrieb einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Der Ursprung des Circus liege in der Präsentation von Tieren, heißt es von Seiten des Circus Krone: Ein Circus ohne Tiere sei kein Circus, sondern ein reisendes Varieté. Zudem stehe das Wohl der Tiere an erster Stelle, dazu gehörten geräumige Stallungen und Außengehege. Bei regelmäßigen Überprüfungen vor Ort würden dies auch die Amtstierärzte bestätigen. Außerdem erwerbe der Zirkus kein Tier, das in freier Wildbahn geboren wurde.

Zum Artikel

Erstellt:
24. April 2016, 19:00 Uhr
Aktualisiert:
24. April 2016, 19:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. April 2016, 19:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+