Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gewalt

Prominenz gegen Waffen

Nach dem Massaker von Florida werden die Rufe nach schärferen Kontrollen immer lauter. Hollywood-Stars spenden für die Protestbewegung.

22.02.2018

Von PETER DETHIER

Prominente Unterstützer des Protests gegen Waffen: Schauspieler George Clooney und seine Frau Amal, die US-Talkshow-Königin Oprah Winfrey und Starregisseur Steven Spielberg mit seiner Frau Kate Capshaw (von links). Foto: Mark RALSTON/afp

Hollywood. Nach dem Blutbad an einer Highschool in Florida werden in den USA die Rufe nach strikteren Waffenkontrollen immer lauter. Und Präsident Donald Trump hat erstmals die Bereitschaft signalisiert, der mächtigen Waffenlobby NRA die Stirn zu bieten. Politische Beobachter zweifeln allerdings daran, dass auf Trumps Ankündigungen auch Taten folgen werden.

Wie sehr die Anti-Waffenbewegung nach dem Amoklauf an der Stoneman Douglas Highschool an Dynamik gewinnen würde, hätten nicht der Präsident und schon gar nicht die Lobbyisten der NRA für möglich gehalten. Vor dem Weißen Haus demonstrierten Teenager; im TV zogen Schüler des Gymnasiums, an dem der 19-jährige Nikolas Cruz 17 Menschen hinrichtete, gegen die laxen US-Waffengesetze zu Felde.

Der Schauspieler George Clooney kündigte an, dass er eine halbe Million Dollar für die Protestkundgebung „Marschiert für unsere Leben“ spenden werde, die am 24. März in Washington stattfindet. Auch der Regisseur Steven Spielberg und die Talkshow-Königin Oprah Winfrey wollen je 500?000 Dollar beisteuern. „Unsere Familie wird da sein, um diese unglaubliche Generation junger Menschen zu unterstützen“, sagte Clooney, „denn die Leben unserer Kinder hängen davon ab“.

Trump zeigt sich offen

Zwar kündigte Trump als Reaktion auf das „böse Massaker“ in Parkland und die sich ausbreitende Revolte an, dass er schärfere Kontrollen zumindest erwägen würde. Unter anderem habe er das Justizministerium angewiesen, ein Verbot so genannter „bump stocks“ zu entwerfen. Die umstrittenen Aufsatz-Vorrichtungen rüsten halbautomatische in vollautomatische Gewehre um. Auch sei er offen für eine Anhebung des Mindestalters für den Erwerb einer Schusswaffe von 18 auf 21, sagte Regierungssprecherin Sarah Sanders.

Wie schwierig es aber sein wird, tatsächlich schärfere Waffengesetze durchzusetzen, bewies am Dienstag das Staatsparlament von Florida. Es lehnte ein Verbot halbautomatischer Gewehre mit klarer Mehrheit ab.

Gleichwohl gewinnt die Bewegung auch in Washington mittlerweile an Schwung. Die demokratische Senatorin Kirsten Gillibrand sagte, dass „wir diesen Würgegriff der NRA lockern müssen, die Politiker total kontrollieren“. Sie wies darauf hin, dass allein Trump während des Wahlkampfs 30 Millionen Dollar an Spenden von der Waffenlobby erhalten habe.

US-Talkshow-Königin Oprah Winfrey. Foto: Yuri Gripas/afp Foto: YURI GRIPAS/AFP

US-Regisseur Steven Spielberg und seine Frau Kate Capshaw. Foto: Evan Agostini/dpa Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+