Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Projektpartner lehnen Mehrkosten-Beteiligung bei S 21 ab

Die Bahn kann bei Stuttgart 21 nicht mit einer Beteiligung der Projektpartner an den milliardenschweren Mehrkosten rechnen.

29.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Die Stadt Stuttgart, der Flughafen Stuttgart, der Verband Region Stuttgart und das Land Baden-Württemberg bekräftigten, dass sie keine weiteren Kosten übernehmen. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Bahn nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro für das umstrittene Projekt erwartet - bislang waren 6,5 Milliarden Euro vorgesehen. Die Fertigstellung verzögert sich zudem auf Ende 2024.

Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit 930 Millionen Euro. Dabei bleibe es auch, sagte Grünen-Landtagsfraktionschef Andreas Schwarz. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) erklärte: «Die dem Land bis heute bekannten Mehrkosten entstammen dem alleinigen Verantwortungsbereich der DB.» Daher seien Bund und Bahn in der Pflicht, die weiteren Mehrkosten zu tragen. Auch Stuttgart Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte: «Jetzt muss der Bund sagen, dass er die Verantwortung für dieses Projekt übernimmt»,

Beim schwarzen Koalitionspartner fiel die Reaktion nicht ganz so deutlich aus. CDU-Verkehrsexpertin Nicole Razavi sagte, das Projekt Stuttgart 21 sei richtig - es müssten nun alle Akteure an einem Strang ziehen. Die Kostensteigerung sei dabei kritisch zu sehen. «Es gibt Verträge zwischen den Projektpartnern. Dazu gehört auch eine Absprache, wie mit Kostensteigerungen umzugehen ist.»

Razavi erinnerte daran, dass dies Inhalt eines anhängigen Verfahrens vor dem Verwaltungsgericht in Stuttgart ist. Die Bahn hatte Ende 2016 Klage eingereicht, um die Projektpartner zu einer Beteiligung an den Mehrkosten zu bewegen. Nach Angaben eines Gerichtssprechers gab es noch keine mündliche Verhandlung. Zunächst könnten sich die Beklagten bis zum 31. Januar 2018 zum Sachverhalt äußern.

Die Verkehrsexpertin der Linken im Bundestag, Sabine Leidig, plädierte in der «Heilbronner Stimme» (Donnerstag) für ein Ende des Bahnprojekts Stuttgart 21. Ähnlich äußerten sich S-21-Gegner in Stuttgart. Der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, sagte: «Wir brauchen jetzt einen harten Schnitt statt eine weitere Salamitaktik bei den S-21-Kosten: Stuttgart 21 muss beendet werden.»

Nach Einschätzung des ökologischen Verkehrsclubs VCD bekommen Bahnfahrer die Auswirkungen der hohen Kosten von S 21 woanders zu spüren. «Schon heute gibt es einen hohen Instandhaltungsrückstand bei der Eisenbahninfrastruktur, was sich in vielen Weichen-, Signal- und Oberleitungsstörungen und einer unbefriedigenden Pünktlichkeit bemerkbar macht», sagte Landeschef Matthias Lieb.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.11.2017, 13:52 Uhr | geändert: 29.11.2017, 17:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular