Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Programmatische Köpfe und gerupfte Engel
Sie hängen an der Tübinger Wilhelmstraße rum. Bild: Steuernagel
Über Werbebotschaften

Programmatische Köpfe und gerupfte Engel

Sie hängen wieder an den Masten und konkurrieren um Aufmerksamkeit. Das Angebot ist, wie immer, größer als die Nachfrage oder als es die bescheidenen Stimmmittel des Wählers sind. Manchen Plakaten sieht man förmlich die Kreativ-Schwerstarbeit der Werbeagenturen an, bei anderen wurden nur routiniert die bekannten Zutaten zusammengeschüttet.

18.09.2017
  • Ulla Steuernagel

CDU und SPD sind sich, wie sie so an den Straßen Spalier stehen, irritierend einig. Beide Parteien spielen ihre Regierungsposition aus. Annette Widmann-Mauz und Martin Rosemann stehen mit Gesicht und Name – für was eigentlich? – na, für sich ein. Sie signalisieren: Wir müssen uns nicht vorstellen, man kennt uns, unsere Köpfe sind Programm genug. Noch ein bisschen in Photoshop aufgehübscht – und fertig.

Die Grüne Partei macht’s gerade umgekehrt. Wir stehen für Inhalte, so lautet der Subtext ihrer Botschaften. Dafür wurden einige Aphorismen-Sammlungen gefleddert: „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts.“ Das pinkfarbene Ding hinter dem Text ist eine Weltkugel. Einen pinkfarbenen angebissenen Apfel hinter einem anderen Spruch zum gesunden Essen zu erkennen, fällt deutlich schwerer. Grüne Leitfarben sind – außer eben Grün – auch noch Pink und Gelb. Und ist doch ein Kandidat auf den Plakaten zu sehen, dann wirkt er wie ein gefallener oder gerupfter Engel mit nur einem pinkfarbenen Flügel.

Die Linke ist mal wieder konservativ. Ihre Plakate orientieren sich am „Bild“- Layout. Rote Balkenschrift, unruhige Grafik und überm Kopf von Kandidatin Heike Hänsel stehen die nicht ganz überraschenden Versprechen: „Sozial. Gerecht. Frieden. Für alle.“ Vor 30 Jahren hätte die bedeutungsvoll gesetzte Interpunktion vielleicht noch einen Hauch von Modernität vermittelt.

Am auffälligsten um eine neue Wahlwerbeästhetik bemüht sich die Partei, die es auch am nötigsten hat: die FDP. Ihr Coverboy und Hauptdarsteller Christian Lindner eignet sich hervorragend dafür. Ein Machertyp eben: „Digital first. Bedenken second“, findet er nämlich. Dieser Mann besitzt sogar den Mut, seinem Wahlvolk nicht ins Auge zu schauen. „Ungeduld ist auch eine Tugend“ steht als Original-Lindner-Zitat dabei. Wie unangepasst ist das denn? Hier bürstet einer eine vielzitierte Schwäche, zu der sich Kandidaten in Bewerbungsgesprächen völlig risikofrei bekennen können, zur Stärke um. Daneben steht noch ganz viel Kleingedrucktes. Ob das nun enthält: „Mit Ihrem Kreuz haben Sie soeben einen SUV gekauft“ oder ähnliches, interessiert eh niemand. Das Kleingedruckte ist grafisches Dekor. Es soll ja nur die Anmutung von Inhalt rüberbringen.

Dankbarkeit ist keine besonders schicke Tugend, aber sie kommt auf angesichts von Wahlplakaten, die erfrischend aus dem Rudel der Stimmenbuhler ausbrechen. „Mach keinen Scheiß mit deinem Kreuz“, warnt eine Jesusfigur. Auch der „Kançler!“ mit dem furchterregend dreinschauenden Spaßmacher Serdar Somuncu verdient Respekt, genau wie die mit Bananen auf der Neckarbrücke posierende Ina Mecke: „Warum nicht mal ein Ossi?“ Die längste Säule auf die noch nicht gestellte Sonntagsfrage: Wer macht die lustigste Werbung? verdient jedenfalls mit Abstand „Die Partei“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular