Coronavirus · Kommentar

Pro: Soll man die Impf-Patente freigeben?

US-Präsident Joe Biden will den Patentschutz vorübergehend aufheben. Wäre armen Ländern damit geholfen? Ulrike Sosalla spricht sich dafür aus, die Impfstoff-Patente vorübergehend aufzuheben.

07.05.2021

Von Ulrike Sosalla

Corona hat viele hässliche Seiten der Globalisierung offengelegt. Eine davon beim Thema Impfungen: Während die EU Fortschritte macht, während Großbritannien und die USA sich der Herdenimmunität nähern, konnten sich viele Staaten in Afrika, Lateinamerika und Asien bisher nur lächerlich geringe Mengen an Impfstoffen sichern.

Die Unzufriedenheit im globalen Süden über die Wir-zuerst-Politik der wohlhabenden Staaten wächst. Und nicht nur das: Solange das Virus in einigen Weltregionen unkontrolliert wütet, bedrohen Mutationen auch die Impferfolge der anderen Länder.

Eine zeitlich begrenzte Aussetzung der Patente auf die Corona-Impfstoffe ist zwar kein Wundermittel, um schnell mehr Dosen zu produzieren. Doch es wäre ein dringend notwendiger erster Schritt.

Und anders, als Konzernvertreter glauben machen wollen, würde eine solche Aussetzung die Forschungsleistung der Patentinhaber keineswegs zunichtemachen. Impfstoffproduktion ist ein diffiziles Unterfangen, und es spricht viel dafür, dass etwa Biontech/Pfizer immer noch mehr und besseren Impfstoff herstellen würden als die Nachahmer – und Geld verdienen würden sie auch weiterhin, wahrscheinlich nur weniger.

Diesem Verlust stünden zwei große Gewinne für die ganze Welt gegenüber. Eine Patent-Aussetzung könnte die Basis legen, um das Coronavirus endlich weltweit in die Schranken zu weisen; und sie könnte die Forschung an weiteren Impfstoffen, etwa gegen Mutationen, beschleunigen.

Kurzfristig allerdings bringt das nur wenig. Da hilft nur eines: Die Industrieländer müssen einen Teil ihrer überschüssigen Impfstoffe abgeben.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Mai 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App