Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Katholiken

Priester unterstützen Maria 2.0

Geistliche unterschreiben Appell einer Initiative, die sich für grundlegende Reformen in der Kirche einsetzt.

28.09.2019

Von kna

Freiburg. Eine Gruppe von Pfarrern und Diakonen aus dem Erzbistum Freiburg hat sich den Forderungen der Initiative Maria 2.0 für grundlegende Veränderungen in der katholischen Kirche angeschlossen. Ein entsprechender im Internet veröffentlichter Appell wurde inzwischen von knapp 100 Priestern und 40 Diakonen unterzeichnet. Darunter sind etwa der Jesuit Klaus Mertes, der Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der Karlsruher Dekan Hubert Streckert.

Die Fragen nach einer geschlechtergerechten Kirche und nach Aufarbeitung des Missbrauchsskandals seien für die Zukunft der Kirche entscheidend, sagten die Initiatoren Peter Stengele und Konrad Irslinger. „Wenn es hier nicht endlich Bewegung gibt, werden sich immer mehr Katholiken von ihrer Kirche abwenden“, so Stengele.

Die Brisanz der aktuellen Forderungen nach Veränderungen und Öffnung der Kirche sei noch immer nicht allen Bischöfen bewusst, kritisiert die Gruppe. Daher sei es wichtig, dass auch Kleriker die Aktionen von Maria 2.0 unterstützten.

Seit Mai schließen sich bundesweit Katholikinnen unter dem Motto „Maria 2.0“ zusammen, um Gleichberechtigung und eine umfassende Aufarbeitung der Fälle sexueller Gewalt in der Kirche zu fordern. Die Initiative begann im Bistum Münster. Auch in Baden-Württemberg beteiligten sich inzwischen mehrere tausend Frauen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+