Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Praktika und Helferjobs können Integration der Flüchtlinge erleichtern
Als Tandem arbeiten Aaron aus Berlin und der geflüchtete Tadele Brook (im Vordergrund) in Berlin bei den Berliner Wasserbetrieben bei ihrem Praktikum zusammen. Das soll beim Einstieg in den Beruf helfen. Foto: dpa
Tempo und Geduld

Praktika und Helferjobs können Integration der Flüchtlinge erleichtern

Lokale Initiativen zur Betreuung von Flüchtlingen können beim Einstieg ins Berufsleben viel helfen. Doch sie müssen ihre Arbeit viel breiter anlegen.

18.08.2016
  • DIETER KELLER

Berlin. Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt ist eine große Herausforderung. Ohne lokale und regionale Initiativen kann sie nicht bewältigt werden – die Aktivitäten der Arbeitsagenturen und Jobcenter sowie der Arbeitgeber allein reichen nicht aus. Das ist die Antwort des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung auf die Frage: „Wie schaffen wir das?“ als Konsequenz auf Angela Merkels optimistisches „Wir schaffen das.“

Um erfolgversprechende Wege zu finden, hat das unabhängige Institut zehn lokale Initiativen befragt, die sich um die Integration bemühen. Darunter sind mehrere aus Berlin, aber auch der Ausbildungscampus, den die Bürgerstiftung Stuttgart ins Leben gerufen hat. Die wichtigste Erkenntnis: Ein eigenes Einkommen und damit ein Beruf sind zentral für die Integration von hunderttausenden von anerkannten Asylbewerbern, die längerfristig in Deutschland bleiben werden. Dabei können die Initiativen viel helfen. „Sie ergänzen die Arbeit der Behörden und ersetzen für die Geflüchteten fehlende persönliche Netzwerke, die bei der Jobsuche unabdingbar sind“, erläutert der Autor der Studie, Stephan Sievert.

Er hat zehn Ratschläge für alle Beteiligten entwickelt. Der wichtigste Tipp: Die Flüchtlinge brauchen bei ihrem Start in ein neues Leben mehr als nur die Vermittlung eines Arbeitsplatzes. Denn die allermeisten bringen nicht die Voraussetzungen für den direkten Einstieg ins Berufsleben in Deutschland mit, auch wenn sie das rasch anstreben, um Geld zu verdienen. Eine wichtige Erfahrung aus früheren Flüchtlingswellen ist, dass die Initiativen möglichst schnell möglichst viel anbieten sollten, indem beispielsweise Sprachförderung und Praktika verzahnt werden. Denn am Anfang ist die Motivation hoch, aber die Frustration kommt schnell. Gleichzeitig brauchen die Helfer einen langen Atem, schon weil längerfristig nur eine Berufsausbildung gute Perspektiven bietet, die aber Jahre dauert und den Flüchtlingen erst einmal nahe gebracht werden muss.

Ein wichtiger Rat ist auch, dass ihre Betreuung nicht enden darf, wenn die erste Anstellung gefunden ist. Das gilt ebenso für die Kontakte zu den Unternehmen. Denn im Arbeitsalltag ergeben sich viele Missverständnisse und Herausforderungen. Im Idealfall können die Initiativen als Bürgen auftreten, um den Unternehmen zu signalisieren, dass sie den Flüchtling sowohl fachlich als auch persönlich für geeignet für die Stelle halten.

Praktika und Helferjobs können Sprungbretter für den Einstieg sein. Manche Firmen wählen bewusst den Weg, sie als ungelernte Arbeitskräfte einzustellen, um zu testen, ob sie ihnen einen Ausbildungsplatz anbieten. Wichtig ist dabei, dass dies nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung bleibt. Diesen Weg geht gerade das Handwerk häufig, schon um zu zeigen, welche Arbeitsinhalte hierzulande üblich sind, erläutert der Geschäftsführer der Handwerkskammer Berlin. Ulrich Wiegand. Eine „Ausbildung light“ für Flüchtlinge lehnt er allerdings nachdrücklich ab. Das wäre eine Sackgasse. Das duale Ausbildungssystem sei hoch flexibel, auch bei der Anerkennung bereits vorhandener Kenntnisse. Das Handwerk will in den nächsten beiden Jahren bundesweit bis zu 10 000 Flüchtlingen eine Lehrstelle bieten.

Für den Chef des Berlin-Instituts, Reiner Klingholz, wäre es ein Erfolg wenn nach fünf Jahren die Hälfte der Flüchtlinge einen qualifizierten Arbeitsplatz hätte. Dabei sieht er die Notwendigkeit, die Initiativen zu professionalisieren: Nur mit Freiwilligen wird es auf Dauer nicht gehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular