Kirchentellinsfurt

Porsche kauft Anteile von Batteriefabrik Cellforce

Seit dem 16. Mai ist der Autokonzern alleiniger Eigentümer der Produktionsstätte im Industriegebiet Mahden.

17.07.2023

Von dem

Bild: Cellforce

Bild: Cellforce

Als Gemeinschaftsunternehmen der Porsche AG und der Tübinger Firma Customcells ist die Cellforce Group an den Start gegangen, um im interkommunalen Industriegebiet Mahden eine Fertigungsanlage für Hochleistungsbatterien zu errichten. Mittlerweile ist Cellforce jedoch kein Joint Venture mehr: Die Porsche AG hat am 16. Mai die 27 Prozent Anteile von Customcells übernommen, bestätigt Porsche-Pressesprecher Stefan Mayr-Uhlmann.

„Die Porsche AG macht auf dem Weg zur maßgeschneiderten High-Performance-Batteriezelle den nächsten Schritt und hat die Anteile der Customcells Holding an der Cellforce-Group erworben“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Konzerns. Ziel sei es, mittelfristig den Zellherstellprozess zu skalieren, also zu vergrößern – gegebenenfalls auch an weiteren Standorten.

Zunächst war Cellforce mit dem Ziel gestartet, 100 Megawatt Zellkapazität für etwa 1000 Fahrzeuge zu produzieren. Bei der Grundsteinlegung im Oktober 2022 war bereits von einer Gigawattstunde Jahresproduktion die Rede. Mittlerweile sollen die Kapazitäten für Hochleistungszellen deutlich vergrößert werden. In seiner Schwörtagsrede hatte Reutlingens OB Thomas Keck am Sonntag begrüßt, dass Cellforce sein Engagement beträchtlich ausweiten will.

Zum Artikel

Erstellt:
17.07.2023, 17:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 31sec
zuletzt aktualisiert: 17.07.2023, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!