Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Porsche: Bis 2022 sechs Milliarden Euro für E-Mobilität

Der Autobauer Porsche will in den kommenden Jahren weitere Milliarden in die Entwicklung von Elektroautos investieren.

03.02.2018

Von dpa

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa

Stuttgart. «Wir kamen bisher von rund drei Milliarden Euro. Jetzt liegen wir bei sechs Milliarden, die wir in Elektromobilität stecken», sagte Vorstandschef Oliver Blume der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Das zusätzliche Geld solle bis 2022 sowohl in Hybrid-Varianten der schon existierenden Modelle als auch in ganz neue rein elektrische Fahrzeuge fließen.

Ende 2019 will Porsche mit dem Mission E das erste Elektroauto auf den Markt bringen. «Wir haben viele Ideen», sagte Blume. «Einige leiten wir vom Mission E ab, aber es kann auch weitere, ganz eigenständige elektrische Fahrzeuge geben.» Das Ende der Verbrenner sieht er noch nicht gekommen. «Es wird in Zukunft von Porsche weiterhin sehr puristische Sportwagen mit Verbrennungsmotoren geben», sagte Blume. Auch der Diesel bleibe vorerst im Programm.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 13:46 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 10:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+