Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Porsche-Betriebsratschef Hück: Selbstdemontage der SPD

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat sich entsetzt über den derzeitigen Zustand der SPD gezeigt.

14.02.2018

Von dpa/lsw

Uwe Hück. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Wer einen Kurs über Selbstdemontage belegen will, muss sich das momentane Schauspiel der SPD-Führungsriege anschauen», teilte das langjährige SPD-Mitglied am Mittwoch mit. «Die älteste Partei des Landes zerlegt sich selbst.» Es sei schwer, den Menschen angesichts des Zustandes der Partei zu erklären, warum die SPD gerade jetzt wichtig für das Land sei. «Ganz ehrlich, das alles ist unerträglich, und ich schäme mich sogar dafür, wie mit verdienten Genossen umgegangen wird.»

SPD-Chef Martin Schulz hatte am Dienstagabend seinen sofortigen Rückzug als Bundesparteichef verkündet und damit den Weg für die Wahl von Andrea Nahles zu seiner Nachfolgerin freigemacht. Das Parteipräsidium nominierte die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion einstimmig. Die Wahl soll am 22. April auf einem Parteitag in Wiesbaden stattfinden. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz soll den Parteivorsitz kommissarisch übernehmen. Zudem ist die Partei zerrissen in der Frage, ob sie noch einmal in eine große Koalition mit der Union gehen soll oder nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 14:53 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 12:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+