Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Polizeieinsatz am Landtag vor Beginn des NSU-Ausschusses

Unmittelbar vor Beginn des NSU-Untersuchungsausschusses im Stuttgarter Landtag hat es am Montagmorgen einen Polizeieinsatz am Parlamentsgebäude gegeben.

19.02.2018

Von dpa/lsw

Der zweite Untersuchungsausschuss zur rechtsextremen Terrorzelle NSU. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Journalisten mussten zunächst draußen bleiben. Die Taschen von Besuchern des Ausschusses wurden von Beamten durchsucht.

Nach Auskunft der Stuttgarter Polizei gab es etwas verstärkte Sicherheitskontrollen, weil im Umfeld eines geladenen Zeugen aus Thüringen ein verdächtiger Gegenstand in Thüringen gefunden worden ist. Zuvor hatte es geheißen, es gebe eine Bedrohungslage. Das wollte die Polizei aber nicht bestätigen. Bei dem besagten Zeugen soll es sich um den früheren Anführer der Neonaziszene in Rudolstadt handeln.

Der Untersuchungsausschuss kam am Morgen zusammen. Als Zeuge wurde für den Mittag der Neonazi Tino Brandt als Zeuge erwartet. Das Landtagsgremium will ihn zu seinen Verbindungen zur rechtsextremen Terrorzelle NSU befragen.

Der zweite Untersuchungsausschuss zur rechtsextremen Terrorzelle NSU. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 09:25 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 11:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 11:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+