Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Polizei testet Dashcams im Kampf gegen Rettungsgassen-Muffel
Eine sogenannte Dash-Cam filmt aus einem Auto. Foto: Rene Ruprecht/Archiv dpa/lsw
Stuttgart/Freiburg

Polizei testet Dashcams im Kampf gegen Rettungsgassen-Muffel

Im Kampf gegen rücksichtslose Autofahrer testet die Autobahnpolizei im Raum Freiburg sogenannte Dashcams.

18.04.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart/Freiburg. Mit diesen hochauflösenden Kameras soll auch die Bildung von Rettungsgassen nach Unfällen verstärkt überwacht werden, teilte das Innenministerium in Stuttgart am Mittwoch der Deutschen-Presse-Agentur mit. Das Pilotprojekt in Freiburg begann bereits Anfang März. Dabei wurden zwei Fahrzeuge testweise mit diesen Kameras ausgestattet. Das Projekt ist auf ein Jahr ausgelegt. Erste Ergebnisse sollen aber schon vor den Sommerferien vorliegen.

Erst am Dienstag kam es wieder zu Problemen bei der Bildung einer Rettungsgasse - und zwar auf der Autobahn 5 in Höhe Hagsfeld bei Karlsruhe. Nach einem schweren Unfall mit zwei Verletzten staute sich der Verkehr auf eine Länge von 13 Kilometern. Nach Angaben der Polizei Karlsruhe wurden auch mithilfe eines Videofahrzeugs der Verkehrspolizei 245 Verstöße bei der Bildung der Rettungsgasse festgestellt. 116 Autofahrer, 76 Fahrer von Sattelzügen und 47 Lastwagenfahrer sowie die Fahrer von 4 Reisebussen hätten keine Gasse gebildet und das Durchkommen der Rettungsfahrzeuge behindert.

«Auch Bergungsfahrzeuge mussten teilweise minutenlang warten, da ein Durchkommen aufgrund besonders rücksichtsloser Fahrzeuglenker nicht möglich war», teilte die Polizei in Karlsruhe weiter mit. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte: «Wer auf der Autobahn unsere Rettungsdienste, die Polizei, die Feuerwehr oder dringend benötigte Bergungsfahrzeuge behindert, wenn jede Sekunde zählt, der handelt besonders rücksichtslos.» Die Polizei werde die Bildung von Rettungsgassen gezielt überwachen und Verstöße ahnden.

Beim Bilden einer Rettungsgasse rät die Polizei zur «Daumenregel»: Autos auf der linken Seite fahren nach links, auf der rechten Seite nach rechts. Dabei dürften auch rote Ampeln ignoriert werden, sofern niemand dadurch gefährdet wird. Seit Ende 2017 drohen Fahrern, die Einsatzkräfte blockieren, bis zu 200 Euro Strafe. Gefährdet ein Fahrer andere, drohen sogar 280 Euro Bußgeld samt Fahrverbot.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.04.2018, 15:32 Uhr | geändert: 18.04.2018, 14:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular