Tübingen · Nachtleben

Holzmarkt: Polizei schickt 200 Feiernde nach Hause

Nach zwei Schlägereien lösten die Ordnungskräfte in der Nacht zum Sonntag die Holzmarkt-Feier auf.

02.08.2020

Von job

Ein Polizist und eine Polizistin auf Streife in der Tübinger Altstadt. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Mehrfach ausgerückt ist die Polizei am frühen Sonntagmorgen an den Tübinger Holzmarkt. Am Ende schickte sie die rund 200 Nachtschwärmer dann nach Hause – auch, weil die Abstandsregeln der Corona-Verordnung nicht eingehalten worden waren.

Wie die Beamten berichten, wurde gegen 1.20 Uhr über Notruf ein Streit zwischen vier Personen gemeldet. Als die Polizei auf dem Holzmarkt eintraf, waren die Streithähne allerdings bereits verschwunden. 25 Minuten später meldete dann der Kommunale Ordnungsdienst eine Schlägerei zwischen vier Leuten. Alle waren zwischen 18 und 22 Jahre alt und betrunken. Sie sollen wechselseitig aufeinander losgegangen sein. Nach Polizeiangaben zogen sich zwei Männer dabei leichte Verletzungen zu.

Bei der Anzeigenaufnahme hielten sich in der lauen Sommernacht zirka zweihundert, teilweise alkoholisierte und vereinzelt aggressive Personen an den Treppen vor der Stiftskirche und am Holzmarkt auf. Etliche Glasflaschen gingen zu Bruch. Es habe stellenweise „wüst ausgesehen“, so der Polizeiführer vom Dienst gegenüber dem TAGBLATT.

In der aufgeheizten Stimmung kam es durch die Vielzahl der Nachtschwärmer, der einhergehenden Unruhe und dem herrschenden Gedränge zu Missachtungen der Mindestabstandsregeln der geltenden Corona-Verordnung. „Es gilt weiterhin ein Mindestabstand von 1,5 Metern in der Öffentlichkeit“, so der Polizeisprecher. Außerdem war die Menge deutlich zu laut.

„Zur Verhinderung weiterer Ordnungsstörungen und möglicher Gesundheitsgefährdungen“, so der Polizeibericht, wurden die etwa 200 Anwesenden um 2.20 Uhr per Lautsprecherdurchsagen angewiesen, den Holzmarkt zu verlassen. Anders als in vergleichbaren Situationen in anderen Städten Baden-Württembergs kamen die Tübinger Nachtschwärmer der Aufforderung friedlich nach. In Pforzheim war es in einer ähnlichen Situation zu Widerstand und Beleidigungen gegen die Polizei gekommen, in Stuttgart hatte eine Drogenkontrolle als Anlass für Krawalle gedient. „Die Abwanderung erfolgte ohne Zwischenfälle“, so die Polizei zur Holzmarkt-Räumung, bei der mehrere Streifen im Einsatz waren.

„Das ist alles gut verlaufen“, so der Polizeisprecher. Da die Menge sich an die Anweisung der Polizisten gehalten habe, wurden keine Personalien aufgenommen oder Verstöße gegen die Corona-Verordnung angezeigt.

Für den Rest der Nacht waren bei der Polizei, dem Kommunalen Ordnungsdienst und der Rettungsleitstelle keine weiteren Vorfälle zu verzeichnen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2020, 13:14 Uhr
Aktualisiert:
2. August 2020, 13:14 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. August 2020, 13:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+