Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verkehr

Polizei lehnt Kontrolle von Diesel-Fahrverboten ab

Gewerkschaften: Es fehlt an Personal, um die Umweltzonen zu überwachen. Auch der Städtetag sieht keine Möglichkeit.

19.02.2018

Von DOROTHEE TOREBKO UND STEFAN KEGEL

Berlin. Wenige Tage vor der gerichtlichen Entscheidung über mögliche Dieselfahrverbote laufen die Polizeigewerkschaften Sturm gegen das Vorhaben, solche Einschränkungen von der Polizei kontrollieren zu lassen. „Die Kontrollen sind jenseits der Realität. Wir haben doch keine Hundertschaften, die wir aus dem Keller holen können“, kritisiert der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt. Seiner Erfahrung nach bräuchte es mehrere tausend zusätzliche Polizisten, um Kontrollen in Städten durchzuführen. „Jahrzehntelang hat die Politik nichts gemacht und die Autoindustrie abgefeiert. Und nun rufen sie die Polizei, damit wir sie retten. Das darf doch nicht wahr sein.“

Auch der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert, lehnt solche Ideen ab. „Wir haben schon so viele neue Aufgaben mit dem vorhandenen Personal schultern müssen“, erklärt er. „Dass wir die Überwachung von Umweltzonen flächendeckend dauerhaft übernehmen können, schließe ich aus.“ Einen Einsatz von Kameras als Alternative, wie bei der Lkw-Maut, hält er für undurchführbar. „Dagegen gibt es zu viele Widerstände von Datenschützern.“

Er schlägt stattdessen vor, Mitarbeiter der Ordnungsämter für die Überwachung einzusetzen. Dafür wären aber Gesetzesänderungen notwendig, da sie keine Autos anhalten dürfen. Es fehle auch das Personal dafür.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags sieht ebenfalls Hürden für die Ermittlung von Schadstoff-Sündern. „Nach jetzigem Stand lassen sich Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge überhaupt nicht wirksam kontrollieren“, sagte Helmut Dedy. Dafür bedürfe es zunächst einer klaren Kennzeichnung von Dieselautos.

In Deutschland gibt es 58 Umweltzonen, in denen Abgas-Standards eingehalten werden müssen. Befährt man eine Umweltzone ohne entsprechende Plakette – mit Ausnahme von Neu-Ulm ist das überall nur mit grüner Plakette gestattet – wird ein Bußgeld von 80 Euro fällig.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+