Schon 14 Feuer in fünf Wochen

Die Polizei sucht den Schönbuch-Brandstifter – auch im Neckartal

Altenburg, Dettenhausen, Kirchentellinsfurt, Mittelstadt, Pliezhausen, Schönaich, Weil im Schönbuch: Insgesamt ermitteln nun zwei Polizeipräsidien in 14 Fällen von Brandstiftung in drei Landkreisen. Meistens wurden dabei Holzstapel angezündet, auch Anhänger, Carports und Scheunen sind abgebrannt.

27.04.2022

Von dem/itz

Am 12. April brannte ein Holzstapel in der Nähe des Schönaicher Klärwerks. Bild: Feuerwehr Schönaich

Am 12. April brannte ein Holzstapel in der Nähe des Schönaicher Klärwerks. Bild: Feuerwehr Schönaich

Nach dem Brand von insgesamt fünf Holzstapeln am Dienstag im Bereich Kirchentellinsfurt, Pliezhausen und Reutlinger Nordraum (wir berichteten) ist nun am Mittwochmorgen auch ein Holzstapel in Dettenhausen angezündet worden. Diesen hatte zunächst ein aufmerksamer Autofahrer gelöscht. Doch rund drei Stunden später entfachte sich das Feuer im selben Stapel nochmals und griff auf eine Scheune über. In allen sechs Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus, sagt Pressesprecher Martin Raff. Der Schaden wird inzwischen auf über 30.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde dabei niemand.

Zudem stehen die Ermittler in engem Kontakt mit ihren Kollegen vom Polizeipräsidium Ludwigsburg, das für den Kreis Böblingen verantwortlich ist: In Weil am Schönbuch war am Dienstag ebenfalls ein Holzstapel in Brand gesteckt worden. „Insgesamt haben wir damit acht solcher Fälle“, erklärt Pressesprecherin Yvonne Schächtele vom Ludwigsburger Polizeipräsidium dem TAGBLATT. Alle binnen der vergangenen fünf Wochen im Raum Schönaich und Weil im Schönbuch. Gesamtschaden dabei: rund 36.000 Euro. Auch dabei gab es keine Verletzten.

Aufgrund der Häufung der Brände haben die Ludwigsburger in der vergangenen Woche die Ermittlungsgruppe „Lignum“ (nach dem lateinischen Namen für Holz) eingerichtet. Es sei durchaus möglich, dass die Ludwigsburger Fälle im Schönbuch und die im Bereich des Reutlinger Präsidiums in einem Zusammenhang stehen, sagt Schächtele. Sie ähneln sich sehr.

Am 13. April war eine Hütte in Schönaich nicht mehr zu retten. Bild: Feuerwehr Schönaich

Am 13. April war eine Hütte in Schönaich nicht mehr zu retten. Bild: Feuerwehr Schönaich

Auch Reutlingens Polizeisprecher Raff geht von inhaltlichen Gemeinsamkeiten aus. Bei den Feuern am Dienstag waren zwei angrenzende Carports sowie eine Holzhütte komplett zerstört worden. Bei den Bränden im Kreis Böblingen wurden neben Gartenhütten auch noch zwei Traktoren-Anhänger von Betroffenen zerstört. In vielen Fällen waren zunächst Holzstapel in Brand gesetzt worden. Die Fahndung, unter anderem mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber, blieb bereits mehrere Male erfolglos.

Zeugen, die etwas beobachtet haben, können sich beim Tübinger Revier (07071/972-8660), beim Polizeiposten Reutlingen-Nord (07121/96110) oder bei der Kripo des Ludwigsburger Präsidiums (0800/1100225) melden.

Zum Artikel

Erstellt:
27.04.2022, 17:38 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 58sec
zuletzt aktualisiert: 27.04.2022, 17:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App