Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Polizei-Einsatz vor der Party
Feiert heute seinen 80.Geburtstag: Ex-Fifa-Chef Joseph Blatter. Foto: dpa
Joseph Blatter wird heute 80 - Razzia beim französischen Verband

Polizei-Einsatz vor der Party

Trubel in Paris: Kurz vor seinem 80. Geburtstag hat die Justiz erneut mit einer Razzia zu einem Schlag gegen den früheren Fifa-Boss Joseph Blatter ausgeholt. Diesmal gerät Frankreich ins Visier der Ermittler.

10.03.2016
  • DPA

Paris/Frankfurt. Joseph Blatter, gestürzter Fifa-Präsident, hat sich auf seine alten Tage Helmut Schmidt zum Vorbild genommen. In einem Buch voller Anekdoten aus mehr als 40 Fifa-Jahren, das in wenigen Wochen erscheinen soll, habe er wie die im Vorjahr gestorbene Politik-Ikone "kurze Notizen auf Zigarettenlänge" notiert, erzählte der nicht als passionierter Raucher bekannte Blatter kurz vor seinem heutigen 80. Geburtstag.

Deutsche Vorbilder hat Blatter offenbar gerne - gerade aus Hamburg. Für Uwe Seeler hat er höchsten Respekt und teilt mit ihm die Vorliebe für die Rückennummer 9, die er selbst als Mittelstürmer des FC Sierre trug. Auf Franz Beckenbauer ist der Schweizer allerdings nicht gut zu sprechen. Die Erinnerungslücken des Kaisers im Skandal um die WM-Vergabe 2006 spießt Blatter süffisant auf und nutzt sie für seine eigene Verteidigungshaltung. Wozu brauchte die Fifa wie von Beckenbauer behauptet einen ominösen Vorschuss, um dann den x-fach höheren Betrag an die deutschen WM-Macher zu entrichten - im Jahr 2002, dem Jahr seiner ersten Wiederwahl als Chef des Fußball-Weltverbandes? "So lange ich in der Fifa war, hat es so etwas nicht gegeben. Das halte ich für unglaubwürdig und falsch. Das ist abstrus", sagt Blatter.

Fifa-Chef zu sein, ist eine Lebensaufgabe, von der Blatter wohl nie ganz wird lassen können, auch ohne Amt. Die Realitäten sind andere. Denn der Druck der Ermittler wächst. Anhängig sind auch noch die Untersuchungen der Schweizer Bundesanwaltschaft gegen ihn. Zwei Tage vor seinem Geburtstag ließ diese am Dienstag per Amtshilfe das Büro des französischen Fußball-Verbandes in Paris durchsuchen, um weitere Beweise in der Causa Blatter/Platini zu sichern. Die Ermittlungen beziehen sich auf eine Zahlung der Fifa in Höhe von 1,8 Millionen Euro an den Uefa-Präsident Michel Platini im Jahr 2011. "Ich bin sehr überrascht von der Durchsuchung", sagte Blatter vor seiner großen Geburtstags-Fete in Zürich.

Die Schuldfrage für seinen unehrenhaften Abschied aus dem Fifa-Amt ist für Blatter leicht geklärt. Es waren die Anderen. Es war die von ihm selbst geschaffene Fifa-Ethikkommission, die wie einst die Jakobiner in Frankreich jeden auf das Schafott führe. Es waren die Amerikaner, die wegen der WM-Vergabeniederlage gegen Katar einen Rachefeldzug führten, dabei habe er die WM 2022 am liebsten in den USA gesehen.

"Heute wäre ich auf einer Insel, im Paradies", sagte Blatter gerne. Hätte es nicht jenen 2. Dezember 2010 gegeben, als die WM ins Emirat ging - entgegen angeblicher Absprachen im Fifa-Machtzirkel. Schuld daran laut Blatter: Platini, der auf Staatsgeheiß aus Paris für Katar stimmte und mehrere Wahlmänner mitzog. Die Blatter-Logik: Ohne Katar-WM keine Skandalermittlungen und kein bitterer Abschied.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Verbandsliga Fußbruch bei Magnus Haas
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Bogenlampe über den Torwart
Fußball-Landesliga Den Stecker gezogen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular