Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Politisches "Marionettentheater"
Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 unter Wasserwerfer-Beschuss. Foto: dpa
U-Ausschuss Schlossgarten II: Grün-Rot greift Ex-Ministerin an

Politisches "Marionettentheater"

Zum wohl letzten Mal haben sich Opposition und Grün-Rot im U-Ausschuss Schlossgarten II beharkt. Es gab interessante Details zum Umgang von Ex-Ministerin Gönner mit dem harten Einsatz gegen S-21-Gegner.

05.12.2015
  • DPA

Stuttgart. Mit einem heftigen Schlagabtausch zwischen CDU und Grünen ist die letzte öffentliche Runde des U-Ausschusses Schlossgarten II zu Ende gegangen. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) wies Vorwürfe der CDU vehement zurück, sein Ressort habe Daten seiner Vorgängerin Tanja Gönner (CDU) bewusst jahrelang aufbewahrt und damit Datenschutzrechte verletzt. Diese "Vorwürfe ohne Grundlage" bezeugten schlechten politischen Stil, sagte Untersteller gestern an die Adresse des CDU-Obmanns Reinhard Löffler. Zugleich ergab die Verlesung der E-Mails des Accounts von Gönner aus Sicht von Grün-Rot, dass die CDU massiv auf den ersten Ausschuss und auf die Arbeit ihrer Abgeordneten eingewirkt habe.

Die Daten Gönners und 600 anderer Mitarbeiter waren unter der Vorgängerregierung gespeichert worden. Dann seien sie in Vergessenheit geraten, sagte Untersteller. "Es ist ein Versehen gewesen, das wir ausdrücklich bedauern." Löffler konterte: "Es war kein Versehen." Auch Gerichtsentscheidungen zufolge sei die fortdauernde Datenspeicherung rechtswidrig gewesen. Er legte nahe, dass die Daten quasi als Munition für Grün-Rot im U-Ausschuss aufbewahrt worden seien. Der Ausschuss untersucht einen möglichen Einfluss der Politik, namentlich des damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU), auf den harten Polizeieinsatz gegen S-21-Gegner Ende September 2010. Der Polizeieinsatz war kürzlich als rechtswidrig verurteilt worden.

Untersteller hatte nach eigenen Worten nicht vor Januar 2014 Kenntnis von der Speicherung. Zu diesem Zeitpunkt habe eine Anforderung des U-Ausschusses nach relevanten Daten vorgelegen, und so habe sich eine Löschung zunächst verboten. Die Verlesung von 20 Mails von Gönner und ihrem Amtsleiter Bernhard Bauer machte erhebliche Kritik am S-21-Einsatz im eigenen Ressort deutlich. Mit Meinungsfreiheit und Demokratie habe das harte Vorgehen gegen Demonstranten nichts zu tun gehabt, hieß es da etwa.

Ihren Verdacht auf politischen Einfluss auf den gesamten Komplex sahen Grüne und SPD bestätigt. SPD-Obmann Sascha Binder sprach sogar von einem "Marionettentheater", bei dem die Regierung ihre Abgeordneten im Ausschuss am Faden geführt habe. Der Ausschuss will den Abschlussbericht bis 11. Januar 2016 vorlegen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular