Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Politischer Aschermittwoch im Zeichen der GroKo

Im Zeichen der Neuauflage der GroKo liefern sich die politischen Parteien am Aschermittwoch auch in Baden-Württemberg eine Redeschlacht.

14.02.2018

Von dpa/lsw

Thomas Strobl steht mit zwei Tanzmariechen im Neuen Schloss. Foto: Sina Schuldt dpa/lsw

Stuttgart. Der holprige Weg zum Bündnis zwischen Union und SPD bietet allerlei Ansatzpunkte für Verbalattacken. Die CDU erwartet in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) rund 1500 Besucher. Hauptredner sind der CDU-Landeschef und Innenminister Thomas Strobl (CDU) und der Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU). Der 37-Jährige, der sich gerne als Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) profiliert, gilt in der Debatte um eine Verjüngung des Kabinetts als heißer Kandidat.

Die baden-württembergische SPD trifft sich traditionell in Ludwigsburg. Dort sollte eigentlich Martin Schulz als Parteivorsitzender auftreten. Er sagte jedoch kurzfristig ab - an seiner Stelle wird Generalsekretär Lars Klingbeil reden. Der scheidende SPD-Bundeschef Schulz hatte am Freitag nach massivem Druck aus den eigenen Reihen auf das Außenministerium in einer großen Koalition verzichtet.

Baden-Württembergs Grüne treffen sich wieder in der Biberacher Stadthalle. Hauptredner wird Ministerpräsident Winfried Kretschmann sein; auch die Vizepräsidentin des Bundestages, Claudia Roth, und der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir werden erwartet. Die Grünen legten die Latte im Vorfeld bereits hoch: Die Redner seien für ihre klaren Worte bekannt, sie würden sich «unterhaltsam und scharfsinnig der aktuellen politischen Lage annehmen», hieß es.

Die FDP kommt wie seit Jahren in der Hoepfner-Burg in Karlsruhe zusammen. Als Gastredner tritt der hessische Landeschef Stefan Ruppert auf. Neben dem baden-württembergischen Landesvorsitzenden Michael Theurer steht Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke auf dem Podium. Die Parteimitglieder können besonders von Rülke scharfzüngige Attacken auf die grün-schwarze Landesregierung erwarten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 07:32 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 02:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 02:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+