Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Politisch motivierte Straftaten nehmen im ersten Halbjahr zu

Im Südwesten hat es in der ersten Jahreshälfte mehr politisch motivierte Straftaten gegeben.

10.08.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Das berichten «Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen» (Samstag) unter Berufung auf Baden-Württembergs Innenministerium. Im ersten Halbjahr 2018 gab es demnach 1089 Fälle - im Vorjahreszeitraum waren es 1037. Die politisch motivierte Kriminalität umfasst rechtsextremistische, linksextremistische und islamistische Delikte. Im Jahresvergleich hatte Innenminister Thomas Strobl (CDU) zuletzt rückläufige Zahlen präsentiert.

Demnach gab es im vergangenen Jahr 2837 Delikte, die der politisch motivierten Kriminalität zugeordnet wurden. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2016 sank die Zahl somit um mehr als 12 Prozent.

Es gelte, Radikalisierungstendenzen möglichst frühzeitig zu erkennen - unabhängig davon, um welche Form des Extremismus es sich handele, hatte Strobl kürzlich in Stuttgart gesagt. Der Schutz vor Extremismus wird in Stuttgart im Kompetenzzentrum «konex» versammelt.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2018, 18:07 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2018, 17:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 17:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+