Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Karlsruhe

„Pokémon Go“: Polizei warnt vor Gefahren

Mit „Pokémon Go“ jagt man virtuelle Monster – und kann im Eifer des Gefechts beklaut werden. Die Karlsruher Polizei warnt – und spielt selbst.

18.08.2016
  • LSW

Karlsruhe. In einer landesweit einmaligen Aktion hat die Karlsruher Polizei über Gefahren beim Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ aufgeklärt. Polizisten informierten gestern in der Karlsruher Innenstadt Spieler, Eltern und andere Interessierte über mögliche Probleme im Straßenverkehr oder Straftaten im Zusammenhang mit „Pokémon Go“. Bei dem Smartphone-Spiel gehen Nutzer in der realen Welt auf die Suche nach kleinen virtuellen Monstern, die sie fangen, trainieren und gegeneinander kämpfen lassen können. Ein Problem: Auch Kriminelle nutzen das. In Karlsruhe wurde etwa ein Junge erst an einen abgelegenen Platz gelockt – und dann überfallen. Sein Smartphone war er los.

„Manche nutzen das für Straftaten“, sagte Polizeisprecherin Anna-Katrin Müller. Vor allem für Taschendiebe sind auf ihr Handy konzentrierte Pokémon-Spieler perfekte Opfer. In einer eigens für die Aktion gedruckten Broschüre erläutert die Karlsruher Polizei, wie das Spiel funktioniert, wie man seine Daten schützt und auf was man bei der Pokémon-Jagd achten sollte: zum Beispiel auf den Straßenverkehr. Nutzer sollten „Pokémon Go“ niemals beim Rad- oder Autofahren oder auf dem Skateboard spielen.

Kinder sollten zudem nicht allein auf Monsterjagd gehen und dunkle Orte meiden. „Und man sollte die Privatsphäre anderer achten“, betonte Polizistin Müller – und nicht in fremde Vorgärten gehen. Für Aufregung habe bei einem Anwohner bereits eine nächtliche Spieler-Versammlung in Pforzheim gesorgt: „Da standen plötzlich 30 Leute vor dem Landratsamt.“

Polizistin Müller hat wie andere Kollegen das Spiel selbst auf ihrem Smartphone und zeigte Passanten, wie es funktioniert. „Man lernt schon noch was“, sagte sie. So zeigte ihr Handy an, dass der Friedrichsplatz, auf dem der Präventionsstand aufgebaut war, ein „Pokéstop“ ist – also ein Ort, wo Spieler virtuelle Spiel-Gegenstände sammeln können.

Bei Passanten kam der Info-Stand sichtlich gut an. „Ich find‘s toll, dass so früh aufgeklärt wird“, sagte ein Student. Und vor allem Eltern nahmen gern das Infoblatt mit.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular