Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Noch viele Lücken in Eschenburgs Biographie

Podiumsdiskussion um umstrittenen Staatsrat

Theodor Eschenburg bleibt umstritten. Wissenschaftler wollen über das Leben des legendären Politikwissenschaftlers erst mal mehr herausfinden.

23.01.2013

Von RAIMUND WEIBLE

Tübingen War er ein politischer Opportunist, der den nationalsozialistischen Staat mit am Laufen hielt? Oder doch eine sehr ehrenwerte Persönlichkeit, die, ohne sich als Held hervorzutun, auf anständige Weise die Hitlerzeit überstand? Über Theodor Eschenburg (1904 - 1999), den legendären Staatsrat, Publizisten und Politikwissenschaftler, gehen die Meinungen auseinander. Das zeigte sich auch in der Podiumsdiskussion, die das Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen anstatt der ausgefallen Eschenburg-Vorlesung veranstaltete.

Pfeifenraucher Theodor Eschenburg war ein gefragter politischer Ratgeber - auch für den früheren Ministerpräsidenten Lothar Späth.

Die vier Wissenschaftler auf dem Podium waren sich nur in einem Punkt einig: Die Biographie Eschenburgs weist Lücken auf. "Wir stehen erst am Anfang der Forschung bei Eschenburg", sagte der Marburger Historiker Eckart Conze, der sich großes Renommee durch seine Arbeit über die Geschichte des Auswärtigen Amts erworben hat.

Auch für den Tübinger Historiker und Journalisten Hans-Joachim Lang stellen sich viele Fragen. Bisher gibt es nur wenige gesicherte Erkenntnisse über Eschenburgs Gebaren im "Dritten Reich", das er als Geschäftsführer mittelständischer Industrieverbände überstand. Dabei beteiligte er sich bei der Enteignung eines jüdischen Unternehmers. Was der Tübinger Politologe Hans-Georg Wehling bestreitet. Eschenburg sei nur zugezogen worden.

Die Politologin Hannah Bethke aus Greifswald rechtfertigte vor gut 250 Zuhörern ihre Empfehlung, wegen der Schatten auf Eschenburgs Biographie solle die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft ihren Eschenburg-Preis umbenennen.

Bethke kreidet Eschenburg an, dass er seine unrühmliche Rolle in der NS-Zeit nicht eingestanden hat. Conze stimmte Bethke zu. Der Professor lastet Eschenburg an, dass er nach 1945 dabei mitgewirkt habe, konservative Eliten zu entlasten, etwa Adenauers Kanzleramts-Chef Hans Globke, des Kommentators der Nürnberger Rassegesetze. "Hatte sich Eschenburg dabei selbst im Blick?" fragte Conze.

Lang hält Eschenburg zugute, dass er auch nach 1933 gute Beziehungen mit jüdischen Mitbürgern aufrechterhielt. Obwohl er sich dadurch auch in Gefahr gebracht hatte.

Politikwissenschaftler sind noch unschlüssig / Gary Behrendt im TAGBLATT-Gespräch: Die Eschenburgs waren anständige Leute: Theodor Eschenburg: Mann der Mitte oder rechter Reaktionär? 06.07.2013 War er Antisemit? Sympathisant der Nationalsozialisten?: Eschenburg, das Dritte Reich und die Juden 23.01.2013 Noch viele Lücken in Eschenburgs Biographie: Podiumsdiskussion um umstrittenen Staatsrat 23.01.2013 Der ganze Eschenburg: Aufarbeitung und Recherche sollen weitergehen 23.01.2013 Schatten auf dem Lebenswerk: Wissenschaftler debattieren über Eschenburg 19.01.2013 Redner sagte ab: Eschenburg-Vorlesung wird ausgesetzt 13.10.2012 Nach Eschenburgpreis-Rede: Rektor Engler kritisiert Offe 02.10.2012 Ältere Politologen sind dagegen: Streit um Umbenennung des Eschenburg-Preises 29.09.2012 Heftige Diskussionen: Politologen gehen auf Distanz zu Tübinger Staatsrechtler Eschenburg 28.09.2012 Ein Brechtsches Lehrstück: Preisträger Offe schilt Eschenburg 28.09.2012 Geschichts-Initiativen kritisieren: Zu Unrecht gewürdigt: NS-Verstrickungen Tübinger Ehrenbürger 28.09.2012 Eschenburg belastet: Deutsche Politologen distanzieren sich 27.09.2012

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Januar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+