Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

"Rote Linie klar machen"

Plattformsprecher Fritz Schadow erläutert Haltung zur Bildungsplanpetition

Die Seite "openpetition.de" beobachtet die Initiative gegen die Bildungsplan-Reform im Südwesten aufmerksam. Der 35-jährige Fritz Schadow und seine Mitstreiter wollen aus den Erfahrungen lernen.

15.01.2014

Von FABIAN ZIEHE

Herr Schadow, Sie haben die Kommentare zur Petition "Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" gesperrt. Warum?

Online-Petitionen bieten weit mehr Chancen als Risiken, betont Fritz Schadow. Foto: openpetition.de

FRITZ SCHADOW: Infolge der medialen Aufmerksamkeit kam es zu Vandalismus, etwa durch Beiträge mit diskriminierenden Inhalten oder Drohungen. Wir wollen nicht, dass diese online stehen.

Wie gehen sie normalerweise in Petitionen vor?

SCHADOW: Wir lassen bewusst erst einmal alle Kommentare zu und streichen gegebenenfalls Einträge nachträglich durch unsere Moderatoren oder aufgrund von Meldungen anderer Nutzer. Dieses Verfahren nutzen auch Twitter und Youtube. Angesichts der vielen Kommentare und der aufgeheizten Stimmung sahen wir uns in diesem Fall aber gezwungen, die Kommentare abzuschalten. Unser Team betreut hunderte Petitionen parallel - diese einzelne hätte unsere Kapazitäten gesprengt.

Wollen Sie die Kommentarfunktion später wieder aktivieren?

SCHADOW: Rund um die Petition gibt es eine fruchtbare, aber auch eine beunruhigende Debatte mit unschönen Begleiterscheinungen. Es ist wohl nicht ratsam, die Kommentarfunktion wieder einzuschalten.

Sie hatten eine erste Version der Petition von Gabriel Stängle abgelehnt. Was waren die Gründe?

SCHADOW: Der Entwurf entsprach nicht unseren Nutzungsbedingungen, er war an manchen Stellen polemisch und enthielt Unterstellungen. Darum haben wir den Text wieder offline genommen und den Petitions-Steller gebeten, die Passagen zu überarbeiten und Quellen für Behauptungen anzugeben. Dass nun im Subtext und in Formulierungen weiterhin kritische Thesen zu finden sind, ist natürlich ein Problem. Wir wollen aber keine Interpretationen betreiben, sondern eine Diskussionsplattform bieten. Dafür haben wir Regeln, die wir auf Petitionstexte und Kommentare anwenden.

Wie sehen diese Vorgaben aus?

SCHADOW: Die Grundidee von openpetition.de ist, dass wir Kommunikation und Austausch ermöglichen wollen, um mehr demokratische Teilhabe und Diskussion möglich zu machen. Das kann missbraucht werden - und wir wollen das verhindern. Allerdings ist solcher Missbrauch nicht immer einfach zu erkennen und einzudämmen. Wir können ja keine Listen erstellen mit Themen, die unzulässig oder zulässig sind. Daher entscheiden wir im Einzelfall. Auch wichtig ist zu betonen, dass wir uns die Ziele, Forderungen oder Wertungen keiner Petition zueigen machen.

Parallel zur Bildungsplan-Petition läuft eine Initiative gegen einen Moscheebau in Leipzig. Holt Sie nun als Betreiber ihre eigene Offenheit ein?

SCHADOW: Das würde ich nicht so sehen. Das sind die ersten beiden Petitionen bei uns, die solche kontroversen Diskussionen entfachen. Die meisten widmen sich regionalen Themen, einige sind auch eher unpolitisch: Da geht es etwa um die Nutzung von Waldwegen durch Radfahrer oder Gema-Tarife. Diese Initiativen haben schon manches bewegt. Diese angesprochenen Einzelfälle dürfen die positiven Effekte von Petitionen nicht überschatten.

Mancherorts im Netz ist zu beobachten, wie Populisten, und Fundamentalisten sich öffentlichkeitswirksam breit machen. Sehen Sie das Petitions-Instrument in Gefahr?

SCHADOW: Auch wenn es erst zwei solche Petitionen sind, sehen wir das Problem und beobachten es genau. Unsere Aufgabe ist, frühzeitig zu lernen. Wir müssen Wege finden, damit wir in Einzelfällen schneller entscheiden können, ob eine Petition zulässig ist. Den goldenen Wurf sehen wir noch nicht. Aber wir werden Grenzen stärker herausarbeiten müssen und dem Nutzer diese rote Linie klar machen. Wir wollen aber nicht mit dem Hammer draufhauen. Das würde die ja überwiegenden positiven Chancen von Petitionen zunichte machen.

Finanziert mit Spenden Der Software-Entwickler Jörg Mitzlaff hat 2010 die Plattform openpetition.de gegründet. Unterstützt wird er hauptberuflich von Fritz Schadow sowie ehrenamtlichen Helfern. Mittlerweile haben sich etwa 3 Millionen Besucher an Petitionen beteiligt, so die Betreiber. Die Seite finanziert sich über Spenden und wird zudem von der Kampagnen-Organisation „Campact? unterstützt. zie Grün-rote Bildungspläne: Petition erreicht Landtag, der Streit die Straße 31.01.2014 Der falsche Adressat: Ausschuss prüft Arbeit der Behörden, nicht politische Forderung 31.01.2014 Stuttgart : CDU-Fraktionschef: Mehrheit ist gegen Homosexualität als Schulthema 22.01.2014 Stuttgart : Homosexuelle: Ängste gegen neuen Bildungsplan ernst nehmen 22.01.2014 Ministerpräsident Kretschmann im Gespräch Bischöfen: Einig über Ziele des Bildungsplans 17.01.2014 Stuttgart : Ganz große Koalition für «Akzeptanz sexueller Vielfalt» 16.01.2014 Stuttgart : Eltern stellen sich hinter umstrittenen Bildungsplanentwurf 16.01.2014 "Rote Linie klar machen": Plattformsprecher Fritz Schadow erläutert Haltung zur Bildungsplanpetition 15.01.2014 Leitartikel Sexuelle Vielfalt: Toleranz in den Bildungsplan 15.01.2014 Stuttgart : Initiator der Petition zu Homosexualität gibt Verbandsposten auf 14.01.2014 Stuttgart : Weiter Streit um "Schule ohne Homophobie" 13.01.2014 Kultusminister will an Schulen mehr Offenheit vermitteln: Im Streit um Online-Petition gegen neuen Lehrplan wenden sich die Kirchen gegen "diffamierende Hetzparolen" 11.01.2014 Stuttgart : Sitzmann: Überarbeitung von Bildungsplänen ist dringend nötig 10.01.2014 Stuttgart : Evangelische Allianz unterstützt Petition zu Homosexualität 10.01.2014 Stuttgart : Sozialministerin hält Petition zu Homosexuellen für ewiggestrig 10.01.2014 Stuttgart : Debatte über Homosexualität im Schulunterricht weitet sich aus 10.01.2014 Stuttgart : Gegenwind für FDP-Fraktionschef nach Aussagen zu Homosexuellen 10.01.2014 Opposition stützt Petition: Streit um Homosexualität als Thema im neuen Bildungsplan 10.01.2014 Kommentar Bildungsplan: Toleranz im Trommelfeuer 10.01.2014 Leitartikel Homosexualität: Erster, mutiger Schritt 09.01.2014

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+