Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kunst kontra Komasaufen

Plakataktion an Schulen startet

Mit einer Kunstaktion an Schulen in Baden-Württemberg machen die Landesregierung und die Krankenkasse DAK erneut gegen Komasaufen mobil.

01.02.2016

Von dpa/lsw

Schirmherr der Aktion, Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Der am Montag gestartete Plakatwettbewerb richte sich an Schüler von 12 bis 17 Jahren, teilten Staatsministerium und Krankenkasse mit. Mehr als 2000 Schulen im Südwesten seien aufgerufen, teilzunehmen. Die Kampagne mit dem Titel «bunt statt blau» findet den Angaben zufolge zum siebten Mal statt. Schüler sollen Plakate gestalten und sich so künstlerisch mit den Gefahren von übermäßigem Alkoholkonsum auseinandersetzen.

Im Jahre 2014 kamen den Angaben zufolge deutschlandweit rund 23 000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. In Baden-Württemberg waren es 2953. Obwohl die Zahl der Betroffenen erneut leicht zurückging, fordern Experten weitere Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.

«Gerade Heranwachsende riskieren durch den Alkohol körperliche und seelische Schäden, die sie ein Leben lang begleiten können», sagte der Schirmherr der Aktion, Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). DAK-Landeschef Markus Saur sagte: «Kinder und Jugendliche müssen lernen, mit Alkohol vernünftig umzugehen.» Dazu diene die Aktion. Seit 2010 haben laut den Organisatoren deutschlandweit mehr als 72 500 Schüler Plakate zum Thema eingereicht.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Februar 2016, 14:18 Uhr
Aktualisiert:
1. Februar 2016, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2016, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+