Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Plakat-Aktion wirbt für Inklusion im Arbeitsleben

Eine Plakat-Aktion im Südwesten soll künftig auf Unternehmen aufmerksam machen, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringen.

02.03.2017

Von dpa/lsw

Russo steht am Hauptsitz des Unternehmens carisma an einer Kehrmaschine. Foto: Lino Mirgeler/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Dazu startet das Integrationsamt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) an diesem Freitag eine Kampagne mit Bildern von Beschäftigten in sogenannten Inklusionsbetrieben. Die Plakate werden in Stuttgart, Tübingen, Karlsruhe, Mannheim und Freiburg aufgehängt.

«Wir wollen zeigen, dass es um die Leistung der Inklusionsunternehmen geht, die sich wunderbar mit sozialem Engagement vereinbaren lässt», sagt KVJS-Dezernent Bernhard Pflaum. So soll unter anderem erreicht werden, dass Arbeitgeber schwerbehinderte Mitarbeiter weniger als Risiko, sondern als Chance sehen. In Baden-Württemberg gibt es nach KVJS-Angaben 81 Inklusionsbetriebe, die insgesamt 3680 Mitarbeiter beschäftigen - etwa 1535 davon haben eine schwere Behinderung.

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2017, 07:45 Uhr
Aktualisiert:
2. März 2017, 06:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. März 2017, 06:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+