Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Pläne für die Zeit nach dem AKW-Aus in Fessenheim beginnen

Angesichts der sich anbahnenden Abschaltung des umstrittenen Atomkraftwerks im elsässischen Fessenheim beginnen die Planungen für die künftige Nutzung des Geländes.

27.01.2020

Von dpa/lsw

Das Atomkraftwerk in der Nähe der deutschen Grenze. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Freiburg. Deutschland werde sich daran beteiligen, sagte die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos). Dies sei mit Frankreich so vereinbart. Ziel sei ein deutsch-französischer Gewerbepark. Dieser könne eine Modellregion für erneuerbare Energien sein. So könnten neue Arbeitsplätze und wirtschaftliche Impulse entstehen.

Das am Rhein und direkt an der Grenze zu Deutschland stehende AKW Fessenheim wird dieses Jahr abgeschaltet. Block eins geht den Angaben zufolge am 22. Februar vom Netz, Block zwei am 30. Juni.

Fessenheim ist seit 1977 in Betrieb und damit das älteste noch laufende Kernkraftwerk Frankreichs. Kritikern gilt es schon seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko. Deutschland hatte lange ohne Erfolg auf ein Abschalten der beiden Reaktoren gedrängt.

An den Zukunftsplanungen beteiligt seien nun deutsche Kommunen sowie die Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein, sagte die Regierungspräsidentin. Geprüft werde zudem das Wiederbeleben der seit 1945 stillgelegten Bahnstrecke von Freiburg ins elsässische Colmar. Voraussichtlich im Frühjahr werde hierzu eine Machbarkeitsstudie beginnen. Deutschland und Frankreich würden mit der grenzüberschreitenden Schienenverbindung enger zusammenrücken.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2020, 11:01 Uhr
Aktualisiert:
27. Januar 2020, 08:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2020, 08:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+