Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ai Weiwei kann auf seine Anhänger bauen

Pläne für das Lego-Projekt und die Gastprofessur des chinesischen Künstlers

Ein Kunstwerk aus Legosteinen will Ai Weiwei schaffen. Das Unternehmen schlug die Großbestellung aus, dafür leeren jetzt Legofans ihre Schubladen.

27.10.2015
  • DPA

Berlin Der chinesische Künstler Ai Weiwei kann sein geplantes Lego-Projekt in Australien trotz der verweigerten Lieferung von Bausteinen durch das dänische Unternehmen umsetzen. Nach einem Spendenaufruf im Internet kämen genügend Steine zusammen, sagte der 57-jährige gestern in Berlin. "Das Internet ist an dieser Stelle so ein bisschen wie eine moderne Kirche. Sie gehen in die Kirche und klagen dem Priester ihr Leid, und alle in der Gemeinde können so Anteil nehmen und vielleicht ein Lösung finden."

Der Künstler wollte für die Ausstellung "Andy Warhol/Ai Weiwei" Ende des Jahres in Melbourne die Porträts von 20 australischen Bürgerrechtlern in Lego nachbauen. Das Unternehmen hatte die Großbestellung mit Hinweis auf den politischen Charakter des Projekts zurückgewiesen. Auf Instagram warf Ai dem Unternehmen "Zensur" und "Diskriminierung" vor. Beim Pressegespräch sagte er: "Ich war ziemlich geplättet, denn es handelte sich doch um einen ganz respektablen Auftrag."

Gestern stellt er in Berlin sein Konzept für die Einstein-Gastprofessur vor, die er Ende des Monats an der Universität der Künste antritt. Er hatte im August nach einem mehrjährigen Ausreiseverbot erstmals sein Land wieder verlassen dürfen. Mit der Professur habe er sich vertraglich auf drei Jahre verpflichtet und wolle das auch einhalten, sagte er. Andererseits bleibe China sein Heimatland. "Ich werde hin- und herfahren - vorausgesetzt, sie lassen mich rein und raus. Das habe ich nicht unter Kontrolle", sagte er. Er sei von Berlin aus aber bereits einmal nach Peking zurückgereist und erst vor gut einer Woche wiedergekommen, berichtete er.

Menschenrechtsfragen will Ai in seinem Studiengang nicht ansprechen. "Ich unterrichte Kunst. Natürlich sind diese Fragen in mir. Aber ich will meine Studenten damit nicht unter Druck setzen. Jeder hat das Recht, selbst über seine Grundsätze zu entscheiden." Die Professur war Ai 2011 während seiner Verschleppung durch die chinesischen Behörden angeboten worden. Er habe das damals als große Ermutigung empfunden, sagte er gestern.

Für den Kurs wählte Ai aus rund 100 Bewerbern 16 Studenten aus. Sie verstünden unter anderem etwas von Medien, Design und Mode, erzählte er. Es gebe aber auch jemanden, der gut koche, und einen, der nachts Auto fahren könne und als Fluchthelfer gearbeitet habe. "Insgesamt muss man sich das vielleicht ein bisschen so vorstellen wie in dem berühmten Gangsterfilm ,Ocean's Eleven', in dem sich eine kleine Bande gründet, um eine Bank auszurauben."

Pläne für das Lego-Projekt und die Gastprofessur des chinesischen Künstlers
Ai Weiwei gestern auf der Pressekonferenz in Berlin. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular