Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Autobranche

Piëch will bei VW aussteigen

Bei der Dachgesellschaft Porsche SE steht offenbar eine Veränderung der Aktionärsstruktur an.

18.03.2017

Von DPA

Ferdinand Piëch will sich von seinen Anteilen an Volkswagen trennen. Foto: dpa

Stuttgart/Wolfsburg. Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch prüft einen Verkauf seiner Anteile an dem Autobauer. Wie die Porsche-Dachgesellschaft PSE am gestrigen Freitag als Hauptaktionärin von Volkswagen mitteilte, führen die Familien Porsche und Piëch entsprechende Verhandlungen über eine Übertragung eines „wesentlichen Anteils“ der gehaltenen Stammaktien. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ bereits in seiner Online-Ausgabe über einen möglichen Ausstieg Piëchs bei VW berichtet.

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Piëch seinen letzten Posten im Konzern verlieren könnte. Die Familien Porsche und Piëch hätten sich darauf geeinigt, den 79-Jährigen im Zuge einer Umstrukturierung des Kontrollgremiums der Porsche SE zu entmachten und ihm sein Aufsichtsratsmandat zu entziehen, schrieb die „Bild am Sonntag“. Ein Sprecher der Porsche SE sagte dazu, der Aufsichtsrat müsse bis Mitte April entscheiden, wer dem Gremium angehören solle. Chefkontrolleur Wolfgang Porsche hatte erst vor zwei Wochen am Rande des Autosalons in Genf gesagt, es sei noch keine Entscheidung gefallen.

Verlorener Machtkampf

Piëch, der am 17. April 80 Jahre alt wird, ist Miteigentümer von Porsche und damit auch Großaktionär von VW. Er war bis April des Jahres 2015 langjähriger VW-Aufsichtsratschef und galt jahrzehntelang als mächtigster Mann bei Volkswagen. Er trat nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn von fast allen Ämtern zurück und blieb am Ende lediglich Aufsichtsrat bei der Porsche SE.

Die Porsche SE mit Sitz in Stuttgart ist eine reine Beteiligungsgesellschaft und besitzt rund 52 Prozent der Stimmrechte am Volkswagen-Konzern. Der Kapitalanteil an VW liegt bei knapp 31 Prozent. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
18. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+