Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ehre für Jungforscher

Philipp Berens erhält 1,25 Millionen Euro

Für seine Computermodelle von Netzhautzellen erhält der Tübinger Bio-Informatiker Philipp Berens einen der weltweit höchstdotierten Nachwuchsförderpreise.

15.09.2015

Von uja

Tübingen. Bernstein-Preis nennt sich die Auszeichnung, die vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft vergeben wird. Sie soll helfen, die neue Forschungsdisziplin der „Computational Neuroscience“ in Deutschland zu etablieren. Mit 1,25 Millionen Euro ist der Bernstein-Preis eine der weltweit attraktivsten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler.

Der Tübinger Bioinformatiker Philipp Berens erhielt den Preis gestern auf der Bernstein-Konferenz in Heidelberg für seine Forschungen zur Aufklärung des Sehsystems. Mit dem Geld muss Berens eine eigene Arbeitsgruppe gründen. Der 1981 in Freiburg geborene Wissenschaftler arbeitet am Tübinger Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience. Dort soll auch die neue Arbeitsgruppe entstehen.

Dass ein Forscher am Bernstein-Zentrum den Bernstein-Preis erhält, ist kein Zufall. Seit 2004 fördert die Bundesregierung unter dem Namen des 1917 verstorbenen Physiologen Julius Bernstein gezielt Forschungen, in denen Funktionsmechanismen des Gehirns mit Hilfe von Computermodellen untersucht werden. Im Bernstein-Netzwerk sind mittlerweile 25 Einrichtungen verbunden, die alle mit „Computational Neuroscience“ zu tun haben. Viele der besten Forscher arbeiten mittlerweile in einem der Zentren.

Berens, der nicht nur Bioinformatik sondern in Tübingen auch Philosophie studiert hat, möchte verstehen, wie die sogenannten Bipolar-Zellen in der Netzhaut funktionieren und warum es relativ viele verschiedene Typen dieser Zellenart gibt. Die Bipolarzellen bilden eine der früheren Stationen im Sehprozess. Sie sammeln Informationen, die von den lichtempfindlichen Fotorezeptoren im Auge gesammelt werden, und leiten sie an die Ganglienzellen weiter, von wo aus sie weiter ans Gehirn übermittelt werden.

Philipp Berens Bild: W. Brendel

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. September 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. September 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+