Jazzopen in Stuttgart

Phänomen zwischen Folk und Elektronik

Der Brite Ben Howard begeistert seine Fans auf dem Stuttgarter Schlossplatz mit Tiefgang.

18.09.2021

Von Udo Eberl

Ben Howard bei den Jazzopen in Stuttgart. Foto: Udo Eberl

Stuttgart. Ein musikalisches Doppel erlebten die 2000 Besucher der Jazzopen in Stuttgart beim Konzert des Briten Ben Howard und der Schweizer Vorband „Black Sea Dahu“ auf dem Schlossplatz. Sitzend kennt man Ben Howard bei seinen Konzerten, nun aber machte er es sich zwischen den Schwaden der Räucherstäbchen notgedrungen in einem Sessel bequem – gehandicapt nach einer schweren Fußverletzung.

Zunächst solo, dann von immer mehr Bandmitgliedern begleitet, spielte er sich in ein durch Delays und Effekte entworfenes Trance-haftes Dickicht, in dem seine Stimme stets zum führenden Lichtstrahl wurde. Seine Songs, besonders die vom jüngsten Album „Collections From The Whiteout“, das von Aaron Dessner produziert wurde, leben von einer bisweilen sogar anstrengenden Konsequenz: Bissige Texte mit Blick aufs heutige England, Fuzz-Gitarren und Drum-Maschinen, immer ein Kratzen in süffigen Melodien und wie etwa in „Unfurling“ die Lust auf Brechungen im leicht dissonanten Raum.

Howard bedient die Ansprüche des Business nur mir der Light- und Screen-Show, ansonsten macht er live Tausende auch ohne große Aha-Momente und Wow-Effekte glücklich.

Mit seinem ganz eigenen Indie-Folk, der durch immer mehr elektronische Effekte, Experimentierfreude beim Gitarrenspiel und angepasste Gesangslinien neue Türen aufgestoßen hat, ist erfreulich sperrig.

Erstaunlich die Wandlung der vergangenen zehn Jahre seit dem Debüt mit „Everyday Kingdom“, auch wenn die Klassiker wie „The Wolves“ oder „Small Things“ noch immer herzerwärmend sind. Am Ende hatte der Mann im dicken Strickpullover seine Fans nicht nur glücklich gemacht, sondern mit seiner musikalischen Tiefschichtigkeit auch im besten Sinne gefordert. Udo Eberl

Info Für die Jazzopen-Konzerte mit Parov Stelar (18. September.) sowie von LP & Amy Macdonald am Sonntag, den 19. September, gibt es noch Karten. Die Abendkasse öffnet jeweils um 16 Uhr. Weitere Infos unter jazzopen.com.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. September 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App