Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kiebingen

Pfui Teufel

08.02.2018

Von Volkmar Raidt, Kiebingen

Hase und Rebhuhn werden auch in der Ähneshalde wieder verschwinden, wenn das Amtsinteresse nicht mehr da ist. Von einem Hegeringleiter Bernhard Herrmann wie auch von den Jägern erwarte ich, dass sich dieser Personenkreis für den Erhalt der Natur einsetzt. Bernhard Herrmann setzt sich für Flächenversiegelung ein. Deshalb werde ich der Jägerschaft ein Betretungsverbot für meine landwirtschaftlichen Flächen aussprechen. Ich hoffe, es folgen noch mehr Grundstückseigentümer, solange Bernhard Herrmann Hegeringleiter ist.

Ich kann es nicht nachvollziehen, wie der ehemalige Ortschaftsrat und Hegeringleiter Bernhard Hermann seinen Heimatort und 2070 (über 1000 aus Kiebingen) Menschen, die sich mit ihrer Unterschrift gegen ein Gewerbegebiet Galgenfeld/Herdweg aussprechen, in den Hintern tritt (Pfui Teufel). Oberbürgermeister Stephan Neher wäre gut beraten, wenn er, bevor er Meter-Zahlen angibt, sich diese zuerst von seinen Fachämtern bestätigen ließe. Vom Roten Pfosten (Bebauungsgrenze Gewerbegebiet) bis zur Wohnbebauung von Kiebingen sind es keine 500 sondern nur 320 Meter.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+