Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Berg soll schrumpfen

Pflegekräfte der Uniklinik stapelten symbolisch ihre Überstunden auf

143 752 Überstunden: So viele haben die Pflegekräfte am Tübinger Uniklinikum angehäuft. Zu viele, findet Gerlinde Strasdeit: „Wir arbeiten über unsere Belastungsgrenze hinweg.“ Die Personalrätin sprach zum gestrigen Internationalen Tag der Pflegenden bei einer Kundgebung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

13.05.2016

Von kal

Tübingen. Rund 30 Pflegekräfte versammelten sich vor dem Casino Schnarrenberg im Nieselregen. Vorher hatten sie einen symbolischen Berg angehäuft. Auf Kartons stand die Zahl der Überstunden der einzelnen Stationen, teils 10 400. So wollten sie „die Überlastung sichtbar machen“. An Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gebe es zu wenig Personal, bundesweit fehlten 70 000 Pflegekräfte, so Strasdeit. Der Überstundenberg gehe auf Kosten von Gesundheit und Erholung. Familie, Freunde und Freizeit kämen zu kurz.

Die Aktion lief bundesweit. Um 13 Uhr wurde die Tübinger Überstundenzahl in ein Riesenbarometer vor dem Berliner Reichstag eingetragen, um bei der Bundesregierung für mehr Personal in den Krankenhäusern zu werben. Parallel starteten gestern in Stuttgart die Tarifverhandlungen für die nicht-wissenschaftlichen Beschäftigten an den Universitätskliniken. Jugend- und Ausbildungsvertreter Fabian Kiehnle kritisierte, dass auch Azubis ihre tägliche Arbeitszeit überschritten. Dorothee Dittus ist Bereichsleiterin in der Kinderklinik. Ihre Kolleginnen müssten häufig an ihren eigentlich freien Tagen einspringen. „Die permanente Anruferei“ sei sehr belastend. Bild: Metz

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Mai 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+