Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Petrenko startet mit Beethoven

23.08.2019

Von DPA

Berlin. Freude, schöner Götterfunken: Vier Jahre nach seiner Ernennung tritt an diesem Freitag Kirill Petrenko als neuer Chef bei den Berliner Philharmonikern an. Mit Ludwig van Beethovens 9. Symphonie gibt der russische Dirigent seinen lang ersehnten Auftakt in Berlin, das Konzert wird live in Kinos übertragen.

Am Samstag spielen die Philharmoniker dann die Neunte am Brandenburger Tor, das RBB-Fernsehen überträgt live (20.15 Uhr). Das Konzert wird auch in rund 145 Kinos in Europa übertragen. Am Samstag spielt das Orchester das Werk mit dem Schlusschor über Friedrich Schillers „Ode an die Freude“ vor dem Brandenburger Tor als Teil der Feiern zum 30. Jahrestag des Mauerfalls. Dazu werden mehr als 30 000 Menschen erwartet, wie Intendantin Andrea Zietzschmann sagte. Der Neubeginn mit Beethoven ist Petrenkos ausdrücklicher Wunsch. „Die Neunte enthält alles, was uns als Menschheit auszeichnet – das Gute und das Böse“, hatte er bei der Vorstellung seiner ersten Berliner Saison im April gesagt. Bis Mitte 2020 bleibt er auch Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper in München. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+