Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Personalmangel in Bauverwaltungen bremst Bauvorhaben

Der Personalmangel in Bau- und Planungsämtern bremst Bauvorhaben im Südwesten.

22.10.2019

Von dpa/lsw

Ein Bauarbeiter steht zwischen den Stahlarmierungen auf einer Baustelle. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Stuttgart. „Es fehlen Architekten. Es fehlen Ingenieure“, sagte Norbert Brugger vom Städtetag Baden-Württemberg. Das sei neben der überlasteten Baubranche ein Grund, warum Investitionen in Milliardenhöhe teilweise nur verlangsamt verbaut werden können. Unsanierte Schulen, Kitas oder Straßen seien die Folge.

Eine Sprecherin des baden-württembergischen Gemeindetags sprach von Schwierigkeiten, in technischen Bereichen Personal zu gewinnen. „In Zeiten, wo gerade die Bauwirtschaft boomt, ist der Konkurrenzdruck noch größer als sonst.“ Kommunen reagierten, indem sie verstärkt um Arbeitnehmer werben, in der Bauverwaltung auch Techniker ohne Studium einstellen oder Planungsverfahren auslagern.

Nach Angaben des Städte- und des Gemeindetags betrifft der Personalmangel den kompletten Verwaltungsbereich, nicht nur die Bauverwaltung. Eine bevorstehende Pensionierungswelle verschärfe das Problem.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2019, 06:22 Uhr
Aktualisiert:
22. Oktober 2019, 05:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 05:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+