Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Engagement

Per Anhalter von Stuttgart nach Nairobi

Martin Kluck trampt über zwei Kontinente – für den guten Zweck.

07.09.2018

Von CAROLINE HOLOWIECKI

Martin Kluck mit seinem Partner Samuel Bond. Foto: Kipepeo

Stuttgart. Daumen raus und ab ins nächste Auto. Diese Art des Reisens ist schon in Deutschland nicht jedermanns Sache, der Stuttgarter Martin Kluck treibt das Trampen aber aktuell auf die Spitze. Gemeinsam mit einem Freund, dem Briten Samuel Bond, fährt der 36-Jährige per Anhalter nach Nairobi, in die kenianische Hauptstadt. Zigtausende Kilometer über zwei Kontinente.

Die Strapazen nehmen die Männer nicht aus purer Abenteuerlust auf sich. Sie trampen für den guten Zweck. Seit zehn Jahren führt Kluck die Modefirma „Kipepeo Clothing“. In Stuttgart-Feuerbach werden Bio-Textilien mit Zeichnungen von Kindern aus Tansania bedruckt, mit dem Verkauf unterstützt er Schulen im afrikanischen Land, außerdem Kleinbauern und Näherinnen. Für das Engagement ist „Kipepeo“ mehrfach ausgezeichnet worden.

Mit der ungewöhnlichen Reise will Kluck auf sein neuestes Projekt aufmerksam machen. Mit der ersten Kenia-Kollektion soll ein Inklusionsprojekt unterstützt werden. Im „Songa Mbele Na Masomo Children Center“ werden behinderte Kinder gefördert, Kluck will der Einrichtung und der Textilbranche unter die Arme greifen. Eine Crowdfunding-Kampagne läuft bis zum 8. Oktober.

Seit einem Monat ist das Duo unterwegs. Los ging es an einer Tankstelle in Stuttgart-Degerloch, von da aus über Salzburg, Ljubljana, Zagreb, Belgrad, Skopje und Korce in 17 Tagen bis nach Athen.

Von der Hilfsbereitschaft sind beide begeistert. „Was sind das nur für tolle Menschen, denen wir auf unserer Reise begegnet sind“, schreiben sie bei Facebook. Dort, bei Instagram und auf der Homepage stellen die Tramper Bilder ein. Nicht immer geht alles rund. In Kairo mussten sie anderthalb Tage auf der sudanesischen Botschaft aufs Visum warten.

Derzeit befindet sich die Männer im Sudan, irgendwo zwischen Dunqula und der Hauptstadt Khartum. Um die 3000 Kilometer liegen vor ihnen, aber „wir genießen trotz aller Anstrengungen jede Minute dieser einzigartigen Reise“. Caroline Holowiecki

Info Mehr zu Martin Kluck und seiner Modefirma gibt es im Internet auf www.kipepeo-goes-kenya.com.

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. September 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. September 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+