Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Rauchmelder in jedem Pflegeheim gefordert

Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz-Stiftung stellt Aktionsplan auf

Bei rund 50 Bränden in Senioreneinrichtungen im Jahr sterben etwa 20 Bewohner und mehr als 100 Menschen werden verletzt. Ein einheitliches Brandschutzkonzept existiert in Deutschland dennoch nicht.

09.02.2012
  • YVONNE WEIRAUCH

Stuttgart Die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz-Stiftung hat nun in Stuttgart den Aktionsplan "Deutschlandweiter Brandschutz rettet Pflegebedürftige" für Bund und Länder vorgelegt. "Es gibt keinen Sonderbau in Deutschland, in dem mehr Todesopfer durch Feuer zu beklagen sind als in Pflegeheimen. Selbst Lagerhallen sind besser geschützt", sagt Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz-Stiftung. Brandschutz sei kein Spezialthema, betont Brysch. "Es muss etwas unternommen werden." Aber: Ohne politischen Druck laufe nichts.

In Deutschland leben mehr als 700 000 Menschen in 11 000 stationären Pflegeeinrichtungen. Etwa 60 Prozent der Brände entstehen zwischen 19.30 Uhr abends und 6 Uhr morgens. 70 Prozent der Brandopfer werden im Schlaf überrascht. "Gerade nachts ist nicht gewährleistet, dass ausreichend Pflegepersonal vorhanden ist", sagt Brysch. Deshalb fordere man unter anderem, dass in Pflegeheimen nachts mindestens zwei Pflegekräfte pro Abteilung anwesend sein müssen. "Denn nur so ist gewährleistet, dass im Brandfall eine Sofortrettung der betroffenen Bewohner erfolgen kann."

Außerdem müssten Betriebsgenehmigungen geprüft werden und man sollte sich einen Überblick über die vorhandenen Brandschutzmaßnahmen in allen Heimen und Pflegeeinrichtungen verschaffen. "Betreutes Wohnen darf kein Sicherheitsrisiko sein", sagt Brysch. Auch für Einrichtungen des betreuten Wohnens, die formal keine Pflegeeinrichtungen sind, aber oft pflegebedürftige Menschen beherbergen, müsse der gleiche Brandschutzstandard gelten. Deutschlandweites politisches Handeln sei notwendig, fordert Brysch. Drei Dinge müssten immer vorhanden sein: eine Sprinkleranlage, eine Brandmeldeanlage sowie ein Gefahrmelder in jedem Zimmer.

Zwölf Brände in Pflege- oder Seniorenheimen in Deutschland hat die Patientenschutzorganisation dokumentiert. "Bei all diesen Bränden sind Menschen gestorben", sagt Volker Meyer, Vorsitzender der Mission Sicheres Zuhause. Er berichtet unter anderem von einem Brand am 31. Dezember vergangenen Jahres in einem Leipziger Seniorenheim, bei dem zwei Bewohnerinnen wegen einer brennenden Zigarette starben. "Dort hatte es 2004 schon einmal gebrannt - die Schutzmaßnahmen im Brandfall blieben unverändert." Ebenso tragisch sei ein Vorfall vom 7. Dezember 2010 in einem Wohnstift in Würzburg, bei dem fünf Personen starben. Brandursache war eine Halogenlampe, die auf das Bett fiel. Eine Brandmeldeanlage war zwar vorhanden, aber kein Brandmelder in den Zimmern und keine Sprinkleranlage. Von eher "kleineren Zwischenfällen", so Meyer, bei denen keine Menschen ums Leben kommen, bekäme man leider kaum etwas mit.

Von Bränden in Stuttgarter Alters- oder Pflegeheimen weiß man kaum etwas zu berichten. So sind beispielsweise der Brand in einem Seniorenheim in Bad Cannstatt am 8. Januar 2011, der durch ein auf dem Herd vergessenes Essen ausgelöst wurde, oder das Feuer in einem Alten- und Pflegeheim in Stuttgart-Münster, das am 31. Oktober 2011 ausbrach, nicht dokumentiert. Ebenso wenig, wie der Vorfall vom 14. Oktober 2010: Damals kamen sechs Menschen nach einem Feuer in einem Stuttgarter Altenheim mit Verdacht auf Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Der Brand war in der Küche eines Wohnappartements in der zweiten Etage ausgebrochen. Die Einsatzkräfte befreiten zehn Personen aus dem völlig verrauchten Stockwerk.

"Auch wenn dabei keine Menschen ums Leben kamen - diese Vorfälle zeigen doch, dass ein deutschlandweiter Brandschutz für Pflegebedürftige mehr als notwendig ist", betont Meyer.

Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz-Stiftung stellt Aktionsplan auf
Wenn in einem Pflegeheim Feuer ausbricht - im Bild eine Übung -, sind die Bewohner in höchster Gefahr. Foto: Archiv

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.02.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular