Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiheitsentzug

Patienten in der Psychiatrie erhalten mehr Rechte

Verfassungsgericht kippt Regelung in Baden-Württemberg. Soll ein Mensch ans Bett gefesselt werden, muss ein Richter entscheiden.

25.07.2018

Von CHRISTIAN RATH

Die Fixierung von psychisch Kranken bleibt grundsätzlich möglich, sie wird vom Bundesverfassungsgericht nicht als Folter eingestuft. Allerdings müssen wohl alle Bundesländer den Schutz der Patienten verbessern, unter anderem durch Einführung eines Richtervorbehalts und einer „Eins-zu-Eins-Betreuung“ während der Fixierung.

Zwei Betroffene aus Bayern und Baden-Württemberg hatten Verfassungsbeschwerden eingereicht. Die Richter erklärten landesgesetzliche Regelungen in Baden-Württemberg teilweise für verfassungswidrig und rügten fehlende bayerische Bestimmungen zur Fixierung. Von Fixierung spricht man, wenn ein Patient mit Gurten an Bauch, Armen und Beinen auf einer Bahre festgezurrt wird.

Im Jahr 2013 hatte der damalige UN-Sonderberichterstatter über Folter, Juan E. Mendez, ein Verbot der Fixierung von psychisch Kranken gefordert. Die Karlsruher Richter fordern nun, dass eine Fixierung nur möglich sein soll, wenn kein milderes Mittel möglich ist. Die Richter nennen hier „Gespräche“ und „Medikation“. Eine „Isolierung“ des tobenden Patienten sei dagegen nicht unbedingt vorzugswürdig.

Martin Zinkler, Chefarzt der Psychiatrie am Heidenheimer Klinikum, begrüßte das Urteil. Zinkler war als Sachverständiger bei der mündlichen Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe angehört worden. Zinkler beurteilte den Richterspruch als ausgewogen. „Noch drastischer wäre ein komplettes Verbot von Fixierungen oder eine Erlaubnis nur mit richterlicher Genehmigung gewesen“. Bei Fixierungen, die absehbar länger als eine halbe Stunde dauern, muss nun ein Richter entscheiden. „Das ist für Kliniken umsetzbar“, meint Zinkler, nur die Richter würden etwas mehr zu tun bekommen.

Die Bundesländer müssen einen Bereitschaftsdienst der Gerichte einrichten, der tagsüber von 6 bis 21 Uhr erreichbar ist. Nach Abschluss der Fixierung muss der Betroffene stets auf die Möglichkeit einer gerichtlichen Prüfung hingewiesen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+