Corona-Impfung

Pathologe Peter Schirmacher: Geimpfte obduzieren

Die Zahl der Impftoten wird unterschätzt, sagt Peter Schirmacher von der Universität Heidelberg.

02.08.2021

Von dpa

Bekommt Gegenwind für seine Aussagen: Peter Schirmacher. Foto: Uli Deck/dpa

Stuttgart/Heidelberg. Der Chef-Pathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher, drängt zu mehr Obduktionen von Geimpften. Neben Corona-Toten müssten auch die Leichname von Menschen, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung sterben, häufiger untersucht werden, sagte Schirmacher. Der Direktor des Pathologischen Instituts in Heidelberg warnt gar vor einer hohen Dunkelziffer an Impftoten und beklagt: Von den meisten Patienten, die nach einer Impfung sterben, bekämen Pathologen nichts mit. Allerdings widersprechen ihm in dem Punkt unter anderem die Ständige Impfkommission (Stiko) und das Paul-Ehrlich-Institut.

Seit einem Jahr werden an den Unikliniken im Südwesten bereits Corona-Tote obduziert, um die Erkrankung besser zu verstehen. Das Land unterstützt die Covid-19-Obduktionsforschung der Universitätspathologien mit rund 1,8 Millionen Euro. Schirmacher leitet das Autopsie-Projekt. Er will den Fokus nun stärker auf die Untersuchung der Ursachen schwerer Impfkomplikationen richten. Er sei keinesfalls ein Impfgegner, sagt der Professor, der sich nach eigenen Angaben selbst gegen Corona impfen ließ. Die Impfung sei ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen das Virus. Aber man müsse die medizinischen Gründe für eine Impfung individuell abwägen. Die Zahl tödlicher Impffolgen wird aus seiner Sicht unterschätzt.

Laut Paul-Ehrlich-Institut werden die Gefahren des Impfens hingegen nicht unterschätzt. Die Aussagen, man wisse derzeit zu wenig über Nebenwirkungen und die Gefahren des Impfens würden unterschätzt, seien nicht nachvollziehbar. Insbesondere für schwerwiegende Reaktionen, zu denen auch gehört, wenn ein Mensch nach einer Impfung stirbt, bestehe eine Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz. „Ich kenne keine Daten, die hier eine begründbare Aussage zulassen und gehe nicht von einer Dunkelziffer aus“, sagte auch der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens.

Schirmacher beharrt auf seiner Meinung. „Die Kollegen liegen da ganz sicher falsch, weil sie diese spezifische Frage nicht kompetent beurteilen können“, reagierte er.

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
2. August 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. August 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App