Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bruchsal

Parteiinterne Kritik am Verlauf des SPD-Erneuerungsprozesses

In der SPD gibt es nach wie vor Kritik am Verlauf des Erneuerungsprozesses der Partei nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg und der jüngsten Bundestagswahl.

29.04.2018

Von dpa/lsw

Leni Breymaier spricht beim politischen Aschermittwoch. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Bruchsal. Juso-Landeschef Leon Hahn sagte am Samstag bei einem Landesparteitag in Bruchsal bei Karlsruhe, die Partei im Südwesten sei ein Stück weit desorientiert. «Wir können uns keine orientierungslose Partei im Land mehr leisten.» Die Landes-SPD müsse thematisch klare Prioritäten setzen.

Landeschefin Leni Breymaier hatte auf dem Parteitag Kritik etwa am Tempo des Erneuerungsprozesses zurückgewiesen. «Das Gras wächst nicht schneller, indem man daran zieht.» Hahn entgegnete: «Aber wir sollten wenigstens wissen, wo das Gras ausgesät ist, für wen wir Politik in diesem Land machen wollen.» Es müsse auch geklärt werden, wohin das Gras wachsen solle - nach rechts oder links? «Ich finde, das Gras muss nach oben wachsen», sagte er mit Blick auf Wahlergebnisse. Bei der Landtagswahl 2016 hatte die SPD im Land 12,7 Prozent bekommen.

Die Parteilinke Hilde Mattheis mahnte mit Blick auf die Bundespartei, Erneuerung dürfe nicht zum Unwort werden. Sie bekräftigte ihre Forderung, die Regelungen zu Hartz IV zu korrigieren. Die Erneuerung der Partei müsse wirklich ohne Scheuklappen organisiert werden.

SPD-Bundesgeneralsekretär Lars Klingbeil sagte, natürlich gehöre zur Debatte auch die Frage, ob Entscheidungen der SPD aus den letzten Jahren richtig gewesen seien. Aber er wolle, dass sich der Blick in die Zukunft richte und der «Glaubenskrieg» in der Partei darüber aufhöre, ob vor 15 Jahren alles richtig gewesen sei. Hartz IV war unter SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder beschlossen worden.

Leni Breymaier spricht beim politischen Aschermittwoch. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2018, 10:36 Uhr
Aktualisiert:
28. April 2018, 14:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. April 2018, 14:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+