Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Niederlande

Partei von Ministerpräsident Rutte vorne

Rechtspopulist Geert Wilders bei Parlamentswahl weit abgeschlagen.

16.03.2017

Von DPA

Den Haag. Die rechtsliberale Partei des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte ist nach den ersten beiden Prognosen als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl in den Niederlanden hervorgegangen. Der Rechtspopulist Geert Wilders blieb weit hinter den Erwartungen zurück.

Ruttes Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) konnte demnach gestern Abend auf 31 der 150 Sitze im Parlament hoffen. Es folgen gleichauf drei Parteien. Eine davon ist die Partei von Wilders mit 19 Sitzen. Gleichauf mit ihm sind nach der Prognose des niederländischen Fernsehens die Christdemokraten und Linksliberalen.

Rutte kann die große Koalition mit den Sozialdemokraten nicht fortsetzen. Die bisherige Regierungskoalition hat keine Mehrheit mehr, weil Ruttes Koalitionspartner, die sozialdemokratische Partei der Arbeit (PvdA), dramatische Einbußen hinnehmen musste. Sie fiel der Prognose zufolge von 38 auf 9 Sitze zurück. Die Grünen konnten sich auf 16 Sitze vervierfachen. Notwendig für die Regierungsbildung sind 76 der 150 Parlamentssitze. Daher werden schwierige Koalitionsverhandlungen erwartet.

Die Wahlbeteiligung lag bei 81 Prozent, deutlich höher als bei der Wahl 2012, als sich knapp 75 Prozent der 13 Millionen Stimmberechtigten beteiligten. Ein großer Erfolg Wilders wäre nach Brexit und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten als weiterer Rückschlag für Europa gewertet worden. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+