Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Partei im Dilemma

Ein Aufstand ist es noch nicht, was sich derzeit in der CDU abspielt. Doch es könnte einer werden. Zum ersten Mal seit Merkels Amtsantritt 2005 haben ihre Gegner einen Angriffspunkt gefunden.

09.02.2018

Von ULRIKE SOSALLA

Ulm. Merkel ist ohne Trophäe aus den Koalitionsverhandlungen herausgekommen. Während die SPD das prestigeträchtige Finanzministerium eroberte und die CSU das Innenministerium plus Heimat, behielt die CDU das Kanzleramt. Das ist wenig.

Die Koalitionsverhandlungen haben das strategische Dilemma der CDU-Spitze schonungslos offengelegt. Merkel hat die Partei weit in die Mitte gerückt, ohne ihr neue Projekte zu verordnen. Das wird jetzt, da die konservativen Kräfte in ganz Europa nach rechts rücken, zum Problem. Horst Seehofer hat das erkannt. Für die CDU bleibt zwischen einer angriffslustigeren SPD unter Nahles und einer wieder erstarkenden CSU wenig Platz zur Profilierung.

Dafür gibt es keine einfache Lösung. Der erste Schritt wäre, Diskussionen innerhalb der Partei überhaupt wieder zuzulassen. Am Umgang mit den Unzufriedenen wird sich entscheiden, ob aus dem Grummeln ein Aufstand wird – oder nur ein Sturm im Wasserglas.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+