Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Parkschützer besetzten Rathaus

Stuttgart. Etwa 20 Personen hielten sich am Samstagabend gegen 17.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses auf und wollten ihn nicht verlassen. Die Polizei vermutet, dass es Parkschützer waren.

11.11.2012

Kurz vor Ende der Veranstaltung von Sös und Linke zum Thema „Ratschlag IV der GegnerInnen von S21“ seien etwa 20 Teilnehmer auf den Balkon des Großen Sitzungssaales gegangen und hätten Transparente zum Thema Stuttgart 21 entrollt, so die Polizei.

Zeitgleich seien auf dem Marktplatz vor dem Rathaus etwa 50 Personen mit einem Plakat eingetroffen. Vom Balkon aus hätten die Gegner dann über Megaphon eine Erklärung abgegeben, nachdem die Aktion über Internet und soziale Netzwerke verbreitet worden sei.

Gemeinsam hätten sie bekannte Parolen skandiert. Nachdem Vertreter der Stadt mit einigen S21-Gegnern gesprochen haben, gaben einige von ihnen auf und verließen das Rathaus.

Doch im Internet sei zu der Zeit zu weiteren Aktionen am und im Rathaus aufgerufen worden, so die Polizei weiter. Vertreter der Stadt Stuttgart hätten die verbliebenen 13 Stuttgart-21-Gegner aufgefordert, das Rathaus zu verlassen. Weil sie dieser Aufforderung nicht nachgekommen seien, habe die Stadt Stuttgart Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gestellt.

So habe die Polizei mit der Räumung des Großen Sitzungssaales begonnen und die Besetzer vor das Rathaus begleitet. Von den 13 mutmaßlichen S21-Gegnern im Alter zwischen 30 bis 70 Jahren hat die Polizei die Personalien erhoben und ihnen gegenüber ein zeitlich begrenztes Betretungsverbot für das Rathaus ausgesprochen. Am frühen Sonntagmorgen um 2 Uhr war die ganze Aktion beendet. Rund 30 Polizeibeamte waren im Einsatz.

Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
11. November 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. November 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+